Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Air Berlin Plc    AB1   GB00B128C026

AIR BERLIN PLC (AB1)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldaten 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE ETE Zonebourse : Jusqu'à 6 mois offerts sur tous les portefeuilles

Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin - Kurssprünge an Börse

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 12:16

(neu: Aussage zu Easyjet, Expertenstimmen, aktualisierte Aktienkurse)

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Große Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin <GB00B128C026> gehen an den Branchen-Primus Lufthansa <DE0008232125>. Beide Unternehmen wollten am Donnerstag in Berlin einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnen, kündigte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag in Berlin an. Das Geschäft steht aber noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Überprüfung.

Die Aktien beider Unternehmen reagierten mit Kurssprüngen auf die Nachrichten. Die Lufthansa-Aktie setzte sich bis zur Mittagszeit mit einem Plus von 2,78 Prozent auf 25,308 Euro an die Spitze des Dax <DE0008469008>. Für die zuletzt besonders schwer gebeutelten Papiere von Air Berlin ging es um mehr als 50 Prozent auf 0,246 Euro nach oben. Schon vor der Insolvenzanmeldung waren die Air-Berlin-Aktien nur noch zu Centbeträgen gehandelt worden.

Nicht zu einem Abschluss führten hingegen bislang Verhandlungen mit der britischen Gesellschaft Easyjet <GB00B7KR2P84>, die ebenfalls bis zu 30 Maschinen samt Verkehrsrechten und Besatzungen übernehmen sollte. Die Verhandlungen würden noch an diesem Donnerstag fortgesetzt, sagte ein Sprecher der Air Berlin. Ob die Berliner nun auch die Thomas-Cook-Tochter <GB00B1VYCH82> Condor als Kaufinteressentin wieder an den Tisch holen, blieb zunächst offen.

Air Berlin - die nach Lufthansa bisher zweitgrößte deutsche Fluglinie - hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb seitdem war nur durch einen Kredit des Bundes über 150 Millionen Euro gesichert.

Spohr hatte bekräftigt, dass sein Unternehmen von Air Berlin voraussichtlich 81 Flugzeuge übernehmen, 3000 Mitarbeiter einstellen und dafür in Summe 1,5 Milliarden Euro investieren werde. Die Beschäftigten der nicht insolventen Teilgesellschaften Niki und LG Walter werden Konzernkreisen zufolge direkt übernommen, die übrigen rund 1500 Stellen sollen über Neu-Einstellungen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings besetzt werden. Darauf könnten sich auch Air-Berlin-Mitarbeiter bewerben.

Air Berlin hatte mitgeteilt, die Airline sehe gute Chancen, dass etwa 80 Prozent der 8000 Mitarbeiter bei anderen Unternehmen einen neuen Arbeitsplatz erhalten könnten. Für die Air Berlin Technik läuft ein getrenntes Verkaufsverfahren. Die Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit hatten Sozialpläne und kollektive Übergangsregeln für die Beschäftigten verlangt.

Aus Spohrs Sicht muss das Aus für Air Berlin die Ticketpreise nicht nach oben treiben. "Denn der Wettbewerb wird sich in Europa und auch weltweit verschärfen", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Wir gehen von weiter sinkenden Preisen aus." Im Konzern werde man sich mit der Tochter Eurowings selbst Konkurrenz machen. "Da wo es bisher nur Lufthansa und Air Berlin gab, wie beispielsweise zwischen München und Köln, kommen nun Eurowings-Flüge als Ersatz für Air Berlin hinzu."

Die Ankündigung Spohrs traf bei Experten sofort auf Skepsis. "Konzerne werden aus kartellrechtlicher Sicht als ein Unternehmen angesehen", sagte der Düsseldorfer Kartellrechtler Martin Gramsch von der Kanzlei Simmons & Simmons der Deutschen Presse-Agentur. Der Luftverkehrsberater Gerald Wissel erwartet eine vertiefte kartellrechtliche Überprüfung der EU-Kommission. Dabei würden die Marktverhältnisse auf einzelnen Strecken überprüft. Es könne dann gut sein, dass Lufthansa Start- und Landerechte (Slots) auf einzelnen Verbindungen freigeben müsse.

Durchaus nachteilig für die Lufthansa könnte sich ein Abwinken des zweiten Bieters Easyjet auswirken. "Falls Easyjet aussteigt, wird die kartellrechtliche Genehmigung für Lufthansa noch schwieriger zu bekommen sein", sagte Wissel. Auch Anwalt Gramsch sieht zusätzliche Probleme, weil die EU-Kommission letztlich immer den Gesamtmarkt im Blick haben müsse. "Das Wegfallen eines weiteren Bieters ist schlecht für die Marktstruktur." Er rechne mit einem halben Jahr Verfahrensdauer.

Lufthansa rechnet mit einer Übergangszeit von sechs bis neun Monaten. Sie werde nicht ohne "Ruckeleien" verlaufen, sagte Spohr. Man habe Piloten aus dem Urlaub zurückgeholt und fliege innerhalb Deutschlands auch mit Jumbo-Jets, um alle Passagiere aufnehmen zu können. Tausende Mitarbeiter müssten eingestellt werden, zugleich sei der Übergang der Air-Berlin-Flugzeuge beim Luftfahrtbundesamt aufwendig.

Spohr kündigte in der "Rheinischen Post" zugleich ein Angebot an, "um im Ausland gestrandeten Passagieren der Air Berlin die Heimreise zu einem fairen Preis anzubieten, sofern wir die Kapazitäten dafür haben". Aus Lufthansa-Kreisen hieß es dazu, es sei schwer zu schätzen, um wie viele Passagiere es dabei gehe. Details seien noch nicht ausgearbeitet. Seit 25. September ist bekannt, dass Air Berlin alle Langstreckenflüge am 15. Oktober einstellt.

Generell wird Air Berlin voraussichtlich ab Ende Oktober nicht mehr unter eigener Flugnummer fliegen, wie es in einem Brief der Firmenleitung an die Mitarbeiter vom Montag hieß. Der insolventen Gesellschaft sei ein eigenwirtschaftlicher Verkehr unter dem Airline-Code AB "nach gegenwärtigem Erkenntnisstand spätestens ab dem 28. Oktober nicht mehr möglich". Tickets für spätere Flüge verlieren ihre Gültigkeit. Der Flugverkehr der nicht insolventen Töchter Niki und LG Walter soll weitergeführt werden./ceb/bf/stw/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.36%12834.11 verzögerte Kurse.0.72%
EASYJET 0.60%1765 verzögerte Kurse.19.84%
LUFTHANSA GROUP -0.61%22.81 verzögerte Kurse.-25.29%
THOMAS COOK GROUP 2.15%114 verzögerte Kurse.-9.19%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIR BERLIN PLC
14:18LAUDAMOTION : Übernahme durch Ryanair bald perfekt
DP
13:22Lauda verhandelt mit Airbus und Leasingfirmen über Flugzeuge
RE
14.06.Etihad fliegt im Pleite-Jahr von Air Berlin weiteren Milliardenverlust ein
DP
14.06.AIR BERLIN : Früherer Air-Berlin-Investor Etihad schreibt erneut Milliardenverlu..
RE
08.06.EU-Wettbewerbshüter entscheiden bald über Ryanair und Laudamotion
RE
06.06.ALLTOURS : Air-Berlin-Pleite spielt im Winter keine Rolle mehr
AW
29.05.Kein Kartellverfahren gegen Lufthansa wegen hoher Ticketpreise
AW
21.05.Mehr Gewinn für Ryanair - Ticketpreise wohl stabil
DP
17.05.Sommer-Reiselust treibt Thomas Cook an - Vor allem Airlines legen zu
AW
15.05.Easyjet steckt hohe Anlaufverluste in Berlin-Tegel weg - Aktie legt zu
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AIR BERLIN PLC
15.06.AIR BERLIN : Etihad Airways logs AED 22.41bn revenues in 2017
AQ
14.06.AIR BERLIN : Abu Dhabi's Etihad Airways posts losses for consecutive year
AQ
11.06.AIR BERLIN : passenger traffic up in Europe in April
AQ
04.06.FITCH : Defaults and M&A Drive Consolidation Among EMEA Airlines
AQ
29.05.No antitrust probe for Lufthansa over fares after Air Berlin collapse
RE
27.05.AIR BERLIN : Austria’s Laudamotion to launch direct Dublin-Vienna service
AQ
25.05.SWFL airport off to strong start in 2018
AQ
11.05.BOEING : Lufthansa Makes $2.5 Billion Plane Order
AQ
08.05.AIR BERLIN : Southwest Florida sees dip in foreign visitors
AQ
01.05.AIR BERLIN : Lufthansa Group continues successful development in the first quart..
AQ
Mehr News auf Englisch
Chart AIR BERLIN PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Air Berlin Plc : Chartanalyse Air Berlin Plc | AB1 | GB00B128C026 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIR BERLIN PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Vorstände
NameTitel
Thomas Winkelmann Chief Executive Officer & Executive Director
Gerd Becht Chairman
Oliver Iffert Chief Operating Officer
Courtelis Dimitri Chief Financial Officer
Joachim Edmund Hunold Co-Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIR BERLIN PLC-16.58%4
DELTA AIR LINES-1.46%38 707
AIR CHINA LTD.-4.79%23 750
RYANAIR HOLDINGS PLC7.17%21 583
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC9.63%20 487
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP9.62%19 278