Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

verzögerte Kurse. Verzögert  - 19.06. 17:00:00
74.572 USD   -0.01%
08:02Ölpreise legen zu
DP
19.06.Konflikt über Öl-Fördermengen spitzt sich vor Opec-Treffen zu
DP
18.06.Öllager in Libyen bei Kämpfen schwer beschädigt
DP
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise steigen - Überraschend starker Rückgang der US-Reserven

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.06.2018 | 17:40

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch nach einem überraschend starken Rückgang der US-Reserven gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 76,48 US-Dollar. Das waren 60 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung stieg um 14 Cent auf 66,50 Dollar.

Die US-Regierung hatte gemeldet, dass die amerikanischen Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 4,1 Millionen Barrel auf 432,4 Millionen Barrel gesunken waren. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um 1,2 Millionen Barrel erwartet. Ein Rückgang der Ölreserven kann ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine höhere Nachfrage sein und stützt in der Regel die Ölpreise.

In einer ersten Reaktion hatte der US-Ölpreis nach der Veröffentlichung der Lagerdaten seine frühen Verluste wettgemacht und war bis auf ein Tageshoch bei 66,85 Dollar gestiegen. Im weiteren Handel musste er aber wieder einen Teil der Gewinne abgeben. Marktbeobachter erklärten dies mit neuen Daten zur Fördermenge in den USA, die zeitgleich zu den Ölreserven veröffentlicht wurden. Demnach legte die amerikanische Ölproduktion weiter zu und erreichte ein neues Rekordhoch bei durchschnittlich 10,9 Millionen Barrel pro Tag.

Zuvor hatte bereits eine neue Einschätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA) die Ölpreise gestützt. Die IEA erwartet im nächsten Jahr hohe Angebotsrückgänge in den Opec-Staaten Iran und Venezuela. Die beiden Länder könnten demnach fast 30 Prozent ihrer Produktion einbüßen. In Iran wiege die Wiedereinführung von US-Sanktionen schwer, während Venezuela unter einer schweren Wirtschaftskrise leide./jkr/jsl/tos


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
08:02Ölpreise legen zu
DP
19.06.Konflikt über Öl-Fördermengen spitzt sich vor Opec-Treffen zu
DP
18.06.Öllager in Libyen bei Kämpfen schwer beschädigt
DP
18.06.KREISE : Opec will Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren
DP
15.06.Ölpreise deutliche Kursverluste - Iran exportiert weniger Öl
DP
14.06.Russen und Saudis streben höhere Ölförderung an
DP
14.06.Preis für Opec-Rohöl gesunken
DP
14.06.SAUDISCHER ÖLMINISTER : Fördererhöhung ist 'unausweichlich'
DP
14.06.Ölpreise ohne klare Richtung
DP
13.06.Ölpreise steigen - Überraschend starker Rückgang der US-Reserven
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT

- Kein Artikel verfügbar -

Mehr News auf Englisch
Chart BRENT CRUDE OIL SPOT
Laufzeit : Zeitraum :
Brent Crude Oil Spot : Chartanalyse Brent Crude Oil Spot | 4-Traders