Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Daimler    DAI   DE0007100000

DAIMLER (DAI)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

MAN-Chef vermeidet Bekenntnis zur Maschinenbausparte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 14:58

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die MAN-Spitze hält sich zur Zukunft der Maschinenbausparte auch vor den Anteilseignern bedeckt. Auf Fragen nach den Plänen des VW-Konzerns für den Münchner Lastwagen- und Maschinenbauer MAN bekamen die Kleinaktionäre auf der Hauptversammlung am Mittwoch nur vage Antworten. MAN selbst plane keinen Verkauf der Maschinenbausparte. Aber "hier mag es Überlegungen auf Seiten unseres Gesellschafters" VW geben, sagte Vorstandschef Joachim Drees in München. "Für sogenannte Nicht-Kerngeschäfte" habe VW nachhaltige Zukunftspläne angekündigt.

Volkswagen hält gut 75 Prozent der MAN-Aktien und will innerhalb eines Jahres die MAN-Lastwagensparte mit dem VW gehörenden schwedischen Lkw-Hersteller Scania zusammen für einen Börsengang vorbereiten. Auch die Übernahme des US-Lastwagenherstellers Navistar gilt als möglich. Den Bereich Diesel & Turbo, der 15 000 Mitarbeiter beschäftigt und Schiffsmotoren und Kompressoren für die Industrie herstellt, sowie der hochprofitable Gebtriebehersteller Renk sollen abgetrennt und erst einmal in den VW-Konzern eingegliedert werden.

Der Vorstandschef der VW-Lastwagensparte und MAN-Aufsichtsratschef Andreas Renschler teilte der Hauptversammlung nicht mit, dass sein Finanzvorstand Matthias Gründler überraschend zurückgetreten war. Erst nach der Veranstaltung gab er schriftlich bekannt, Gründler ziehe sich aus persönlichen Gründen als Finanzchef zurück.

Deutliche Worte gab es dagegen zur Verkehrs- und Umweltpolitik der Bundesregierung. Sie betreibe "eine nicht ausreichend zukunftsorientierte Politik, die auf die Nachrüstung von Stadtbussen und möglicherweise auch Kommunalfahrzeugen setzt", sagte Drees. Statt mit Fördergeldern alte Dieselfahrzeuge mit hohem Verbrauch länger im Markt zu halten, sollte "die Politik ihre Aktivitäten auf wirklich effektive Maßnahmen" konzentrieren.

Der Bund will zunächst 28 000 Stadtbusse, dann auch Müllfahrzeuge und Krankenwagen nachrüsten. Dafür will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Kommunen 107 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Drees sagte, MAN baue moderne Diesel-, Gas- und Hybridbusse und bringe nächstes Jahr einen Elektrobus auf den Markt. Von der Politik erwarte er, "zügig und koordiniert bei Zukunftsthemen die erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen - mit Förderungen, bei Infrastrukturen und bei Gesetzen".

Schadenersatzforderungen und -klagen von Lkw-Kunden wegen Kartellabsprachen wies Drees als unbegründet zurück. Die EU-Kommission hatte hohe Bußgelder verhängt, weil Daimler, Volvo/Renault, DAF, Iveco, Scania und MAN von 1997 bis 2011 Informationen ausgetauscht haben sollen. Drees sagte, es gebe keinen Anhaltspunkt dafür, dass Kunden einen Schaden erlitten hätten.

Nach langer Durststrecke hat MAN Umsatz und Betriebsergebnis im vergangenen Jahr gesteigert, weil das Lkw-Geschäft in Europa gut lief, die Verluste im südamerikanischen Lkw-Geschäft verkleinert wurden sowie die Schiffsmotoren- und Kompressorensparte in die Gewinnzone zurückkehrte. Die Profitabilität sei aber nicht zufriedenstellend, sagte Drees. Im laufenden Jahr werde sie sogar noch sinken: Bei leicht steigendem Umsatz erwarte er nur ein Ergebnis etwa auf Vorjahresniveau.

VW hat mit MAN einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen und zahlt den Aktionären eine fixe Garantiedividende von 3,07 Euro jährlich, bei einem Aktienkurs von knapp unter 100 Euro. MAN beschäftigt in Deutschland rund 31 000 Mitarbeiter, davon 21 000 in Bayern. VW hat den MAN-Beschäftigten eine Standort- und Beschäftigungsgarantie bis zum Jahr 2025 gegeben./rol/DP/she

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MAN 0.32%94.45 verzögerte Kurse.-1.00%
SCANIA AB 0.00%-Schlusskurs.0.00%
VOLKSWAGEN -0.53%173.1 verzögerte Kurse.4.00%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAIMLER
21.05.DAIMLER : Großer Preis von Monaco 2018 - Vorschau
PU
20.05.DAIMLER : Vierter Sieg für „Mr. Lausitzring“ Gary Paffett -Pascal We..
PU
20.05.Gericht verhandelt Anfechtung der Daimler-Betriebsratswahl im August
DP
20.05.Autoindustrie erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote
DP
19.05.ERSTER SIEG MIT MERCEDES : Edoardo Mortara gewinnt verrücktes Rennen auf dem Lau..
PU
18.05.Daimler lässt Elektroauto für EQ-Serie in Frankreich bauen
AW
18.05.DIETER ZETSCHE : Mercedes-Benz produziert Elektrofahrzeug im Werk Hambach in Fra..
PU
18.05.IG METALL : 70 000 Auto-Jobs durch Elektro-Wandel gefährdet
DP
18.05.Begründung des Leipziger Diesel-Fahrverbotsurteils liegt vor
DP
18.05.SCHLECHTE LUFT : Umweltministerin wiederholt Forderung an Autobauer
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DAIMLER
21.05.DAIMLER : 2018 Monaco Grand Prix - Preview
PU
20.05.DAIMLER : Fourth win for ‘Mr. Lausitzring’ Gary Paffett –Pasca..
PU
19.05.FIRST WIN WITH MERCEDES : Edoardo Mortara wins tempestuous race at Lausitzring
PU
18.05.German cities free to ban older diesel cars immediately
RE
18.05.DAIMLER : Mercedes-Benz to make Tesla-rivalling electric compact car
RE
18.05.DAIMLER : Mercedes-Benz to produce electric compact car at Hambach plant in Fran..
PU
18.05.DAIMLER : to Invest EUR500 Million Into E-Car Production at French Plant
DJ
18.05.INVESTMENT OF AROUND 500 MILLION EUR : Mercedes-Benz to produce electric compact..
PU
18.05.REINVENTION OF OFF-ROAD ICON : Production Start of New Mercedes-Benz G-Class in ..
AQ
17.05.DAIMLER : Mercedes to restart Alabama SUV plant next week after parts shortage
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 170 Mrd.
EBIT 2018 14 419 Mio
Nettoergebnis 2018 9 981 Mio
Fin.Schuld. 2018 14 972 Mio
Div. Rendite 2018 5,44%
KGV 2018 7,21
KGV 2019 6,96
Marktkap. / Umsatz 2018 0,34x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,29x
Marktkap. 72 646 Mio
Chart DAIMLER
Laufzeit : Zeitraum :
Daimler : Chartanalyse Daimler | DAI | DE0007100000 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DAIMLER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 78,2 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Dieter Zetsche Chairman-Management Board
Manfred Bischoff Chairman-Supervisory Board
Bodo K. Uebber Head-Finance & Controlling
Clemens A. H. Boersig Member-Supervisory Board
Sari Maritta Baldauf Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DAIMLER-4.80%85 373
TOYOTA MOTOR CORP3.59%222 881
VOLKSWAGEN4.00%101 642
BAYERISCHE MOTOREN WERKE2.00%71 525
HONDA MOTOR CO LTD-6.01%60 550
GENERAL MOTORS CORPORATION-6.56%53 974