Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernTweets

Goldpreis: Wie geht es nach der Jahresendrallye weiter?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.01.2018 | 09:03

Dem Goldpreis ist zum Ende des vergangenen Jahres dank des schwachen US-Dollar ein Comeback gelungen. Allerdings kann sich die Lage an den Devisenmärkten und damit letztlich auch im Bereich Rohstoffe und Edelmetalle schnell wieder ändern.

Heimlich, still und leise hat Gold 2017 eine starke Performance hingelegt. Das gelbe Edelmetall verteuerte sich um etwa 14 Prozent und beendete das vergangene Jahr sogar knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 US-Dollar pro Feinunze. Dabei hatte es angesichts einer hartnäckigen Seitwärtsbewegung alles andere als rosig ausgesehen. Auch der Auftakt in das Jahr 2018 konnte sich sehen lassen. Damit lieferte der Goldpreis zuletzt sogar eine bessere Performance als der DAX ab. Während die Jahresendrallye im wichtigsten deutschen Börsenbarometer ausfiel, kletterten die Goldnotierungen in den letzten Tagen des Jahres 2017 besonders stark. In beiden Fällen war der Grund in einem deutlich schwächeren US-Dollar im Vergleich zum Euro zu suchen.

Der starke Euro wird insbesondere für ein Exportland wie Deutschland als schädlich angesehen, was die großen deutschen Blue Chips zu spüren bekommen. Ein schwächerer Greenback begünstigt wiederum Rohstoff- und Edelmetallpreise. Gold & Co werden in den meisten Fällen in der US-Währung gehandelt. Ein schwächerer US-Dollar bedeutet, dass die Beschaffung von Gold, Silber oder Rohöl günstiger wird und die Nachfrage zunimmt. Dabei dürften sich einige Marktteilnehmer über die jüngste Entwicklung an den Devisenmärkten und die Auswirkungen auf die Rohstoffe gewundert haben. Schließlich hat die US-Notenbank Fed die Leitzinsen 2017 drei Mal angehoben. Für 2018 werden drei weitere Zinsschritte in Aussicht gestellt. Bei der EZB scheint man dagegen sehr weit von einer Zinswende entfernt zu sein. Zudem hat die US-Regierung gerade eine Steuerreform verabschiedet, die die US-Wirtschaft ankurbeln soll. An sich Entwicklungen, die eher den US-Dollar stärken sollten.

Profitieren konnte der Goldpreis zuletzt auch von neuen Diskussionen rund um das Thema Inflation. Jahrelang war diese in den Augen der Notenbanken viel zu niedrig, obwohl Fed, EZB & Co die Märkte geradezu mit billigem Geld fluteten. So langsam könnte sich diese Liquidität jedoch in deutlicheren Preissteigerungen bemerkbar machen. Gold gilt wiederum als Absicherung in wirtschaftlich turbulenten Zeiten und gegen eine zu hohe Inflation.

Trotz der positiven Preisentwicklung in den vergangenen Wochen, bleiben einige Aspekte, die gegen eine allzu steile Goldpreisrallye sprechen. Die starke Konjunktur, gute Unternehmensgewinne und die anhaltend lockere Geldpolitik der wichtigsten Notenbanken sprechen dafür, dass sich die positive Entwicklung an den Aktienmärkten fortsetzen sollte. Anleger dürften ihr Geld daher weiter an den Börsen lassen, statt es in Investments wie Gold zu stecken. Zumal selbst Unsicherheitsfaktoren wie der Brexit, die Konflikte im Nahen Osten oder die Nordkorea-Krise ihren Schrecken für Finanzmarktteilnehmer verloren zu haben scheinen. Dies würde Gold wiederum als einen so genannten „Sicheren Hafen“ überflüssig machen sowie den Preis und die Nachfrage belasten. Außerdem kann die geldpolitische Straffung der Fed den US-Dollar im Jahresverlauf immer noch stärken und die Goldnotierungen damit unter Druck geraten lassen.

Spekulative Anleger, die steigende Goldnotierungen erwarten, können mit einem Gold WAVE XXL Call mit einem Hebel von 4,28 der Deutschen Bank (WKN: DM80TL / ISIN: DE000DM80TL3) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Goldpreise setzen möchte, erhält mit einem Gold WAVE XXL Put der Deutschen Bank mit einem Hebel von 3,85 (WKN: DM80U0 / ISIN: DE000DM80U00) die Gelegenheit dazu.

Stand: 03.01.2018/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2018
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto © Deutsche Bundesbank


© Die Börsenblogger 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
23.06.WOCHENRÜCKBLICK KW25 : Trump erwischt BMW, Daimler & Co. auf dem falschen Fuß
DI
22.06.DAX verabschiedet sich behauptet ins Wochenende – Bayer und Covestro gesucht
DI
22.06.Europas Börsen stabil - Trumps Auto-Tweet schürt Nervosität
RE
22.06.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Drohende US-Autoimportzölle lassen Dax kalt
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Politik gibt den Takt vor (Anleihen)
DP
22.06.DAX-FLASH : Index rutscht ins Minus - Trump droht mit 20%-Zoll auf EU-Autoimport..
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Neue ETN u.a. mit Marktführern und demographischer Stra..
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Politik gibt den Takt vor (Handel mit Anleihen)
DP
22.06.WOCHENAUSBLICK : Handelskonflikt und Flüchtlingspolitik verunsichern Anleger
DP
22.06.Ungewöhnlich viele Flugausfälle bei der Lufthansa
RE
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
23.06.30. BMW INTERNATIONAL OPEN : Kaymer und Kieffer lassen deutsche Fans träumen.
PU
23.06.DAIMLER : Großer Preis von Frankreich 2018 - Samstag
PU
23.06.„BEST NEVER REST“ : Edoardo Mortara und Gary Paffett erzielen Doppel..
PU
23.06.PODEST-PREMIERE BEIM HEIMSPIEL : BMW Fahrer Marco Wittmann erringt auf dem Noris..
PU
23.06.ALLE GUTEN DINGE SIND VIER : Aaron Rai gewinnt mit einem Ass den neuen BMW i8 Ro..
PU
23.06.Wird die Deutsche Post zwischen Streetscooter-Börsengang und DHL-Problemen ze..
DI
23.06.Siemens-CEO befürchtet wegen Handelsstreit Auswirkungen auf die Weltwirtschaf..
AW
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
22.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish Higher, But Still Suffer Weekly Loss
DJ
22.06.EUROPA : European shares bounce but trade jitters linger on
RE
21.06.BOND REPORT : Treasury Yields Fall As Trade Tensions And Italy Fears Stoke Deman..
DJ
21.06.EUROPE MARKETS: Auto Makers, Italian Stocks Drag European Shares Lower
DJ
20.06.EUROPA : European shares enjoy timid rebound though trade war fears linger
RE
20.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Stage Recovery, But U.S.-China Trade Tensions..
DJ
19.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish At 3-week Low As U.S.-China Trade Tens..
DJ
19.06.Markets Begin to Take Threat of Trade War Seriously
DJ
19.06.K+S says stoppage at Bethune mine in Canada to hit second quarter earnings
RE
18.06.BÖRSE LONDON : Oil stocks help FTSE outperform amid trade tensions
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | DAX | DE0008469008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
BAYER98.84 verzögerte Kurse.2.54%
LINDE205.3 verzögerte Kurse.2.34%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG179.8 verzögerte Kurse.1.87%
COVESTRO73.92 verzögerte Kurse.1.68%
SIEMENS116.3 verzögerte Kurse.1.32%
CONTINENTAL209.5 verzögerte Kurse.-0.57%
THYSSENKRUPP21.48 verzögerte Kurse.-0.79%
DEUTSCHE BOERSE114.35 verzögerte Kurse.-0.82%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE80.31 verzögerte Kurse.-1.12%
INFINEON TECHNOLOGIES23.11 verzögerte Kurse.-2.45%
Heatmap :