Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Wohnen    DWNI   DE000A0HN5C6

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.08.2017 | 14:10

FRANKFURT/BONN (dpa-AFX) - Die vielerorts ungebrochene Nachfrage nach Immobilien treibt die Wohnungsmieten in Deutschland immer höher. Im ersten Halbjahr legten sie bei Neuverträgen im Schnitt um 4,4 Prozent zu, wie eine am Freitag veröffentlichte Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigte. Damit werden durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter ohne Nebenkosten fällig. Indes wächst das Gefälle zwischen Stadt und Land weiter. Angesichts der Bundestagswahl werden Stimmen zu Bekämpfung des Mietanstiegs lauter.

Wie die Auswertung zeigt, mussten Mieter gerade in Metropolen deutlich mehr bezahlen. In Städten mit über 500 000 Einwohnern verzeichnete das BBSR bei Neu- und Wiedervermietungen ein Plus von im Schnitt 5,6 Prozent auf 10,39 Euro je Quadratmeter. In ländlichen Kreisen ergab sich nur ein Zuwachs von 3,4 Prozent auf 6,03 Euro.

Spitzenreiter bei Neuverträgen bleibt demnach München mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von 16,40 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Frankfurt (12,95 Euro) und Stuttgart (12,44 Euro). In den Landkreisen Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) und Wunsiedel (Bayern) wurden indes Wohnungen für unter 4,40 Euro pro Quadratmeter angeboten, so das BBSR, das Inserate aus Immobilienplattformen und Tageszeitungen im Internet ausgewertet hatte.

"In den Ballungsräumen treiben die Nachfrage, der Wettbewerb um knappes Bauland und damit verbundene hohe Grundstückspreise weiter die Preise", erklärte BBSR-Wohnungsmarktexperte Matthias Waltersbacher. Auf dem Land blieben die Mieten hingegen erschwinglich und würden auch künftig nur moderat steigen.

Die gute Konjunktur, die relativ starke Zuwanderung und niedrige Zinsen treiben den Immobilienboom seit längerem an. Da Geld billig ist, können Investoren günstig Kredite aufnehmen. Zugleich legen sie verstärkt in Immobilien an, da andere Anlagen kaum Rendite abwerfen.

Grund für die steigenden Mieten und Kaufpreise ist auch ein Mangel an Wohnungen. So wurden in Deutschland zuletzt erstmals seit 2009 in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitgeteilt hatte. Demnach fielen die Bewilligungen gemessen am Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent.

Steigende Mieten sind auch Thema im Wahlkampf. Während die SPD die von der großen Koalition eingeführt Mietpreisbremse mit Transparenzregeln verschärfen will, möchte die FDP sie abschaffen. Dass das Instrument in seiner jetzigen Form nicht wirkt wie erhofft, ist jedenfalls Konsens. Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) stellte am Freitag fest: "Wir brauchen dringend eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Grundgesetzänderung für mehr Sozialwohnungen und beim Neubau insgesamt eine Konzentration auf das bezahlbare Segment." In den nächsten Jahren müssten mindesten 350 000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden./als/DP/stb

Unternehmen im Artikel: Deutsche Wohnen, Vonovia

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE WOHNEN
21.09. HAUS UND GRUND :  Private erhöhen Mieten kaum - Mieterbund zweifelt
21.09. AKTIEN IM FOKUS : Immobilienwerte unter Druck - Aussicht auf US-Zinsanstieg
20.09. Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse
07.09. DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen gewinnt den EPRA Sustainability Most Improv..
07.09. DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen gewinnt den EPRA Sustainability Most Improv..
04.09. STUDIE : Immobilienboom treibt Kaufpreise immer höher
04.09. Anstieg der Haus- und Wohnungspreise in Deutschland beschleunigt sich
04.09. Anstieg der Haus- und Wohnungspreise beschleunigt sich
29.08. AKTIEN IM FOKUS : Immobilientitel trotzen schwachem Marktumfeld
18.08. STUDIE : Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE WOHNEN
07.09. DEUTSCHE WOHNEN SE : Deutsche Wohnen wins EPRA Sustainability Most Improved Awar..
17.08. DGAP-DD : Deutsche Wohnen SE english
11.08. DGAP-NEWS : Deutsche Wohnen SE: Interim result as at 30 June 2017 - Significant ..
31.07. DGAP-NEWS : Deutsche Wohnen SE: Transformation into European Company completed
10.07. DEUTSCHE WOHNEN AG : Release according to Article 26, Section 1 of the WpHG [the..
30.06. DEUTSCHE WOHNEN AG : Release according to Article 26a of the WpHG [the German Se..
05.06. DEUTSCHE WOHNEN AG : Ex-Dividende Tag für Jahresdividende
31.05. DEUTSCHE WOHNEN AG : Release according to Article 26a of the WpHG [the German Se..
05.04. DEUTSCHE WOHNEN : subsidiary FACILITA goes for e-mobility
28.03. DEUTSCHE WOHNEN AG : Release according to Article 26, Section 1 of the WpHG [the..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 774 Mio
EBIT 2017 931 Mio
Nettoergebnis 2017 1 422 Mio
Schulden 2017 6 413 Mio
Div. Rendite 2017 2,31%
KGV 2017 8,56
KGV 2018 9,83
Marktkap. / Umsatz 2017 24,2x
Marktkap. / Umsatz 2018 23,2x
Marktkap. 12 360 Mio
Chart DEUTSCHE WOHNEN
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Wohnen : Chartanalyse Deutsche Wohnen | DWNI | DE000A0HN5C6 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE WOHNEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 38,0 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Michael Zahn Chief Executive Officer
Uwe E. Flach Chairman-Supervisory Board
Philip Grosse Chief Financial Officer
Andreas Kretschmer Deputy Chairman-Supervisory Board
Matthias Hünlein Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE WOHNEN16.79%14 784
CHINA VANKE CO., LTD.--.--%46 625
CHINA MERCHANTS SHEKOU IND ZN HLDG COLTD--.--%23 723
VONOVIA14.71%20 570
GREENLAND HOLDINGS CORP LTD-6.31%14 760
GEMDALE CORPORATION-1.54%8 504