Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Zu wenig Klimaschutz? - Kritik am Auftrag der Kohlekommission

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 16:31

BERLIN (dpa-AFX) - Der Auftrag für die neue Kommission zur Planung des Kohleausstiegs enthält nach Ansicht der Grünen zu wenig Vorgaben für den Klimaschutz. Aus ihrer Sicht müsste schon im Mandat festgelegt werden, dass in den kommenden Jahren Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Solche Vorgaben gibt es in einem Entwurf für die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" nicht. "Bevor die Kohlekommission überhaupt ihre Arbeit aufnimmt, werden die selbst gesteckten Klimaschutzziele der Bundesregierung bereits Makulatur", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock.

In einem Entwurf des Mandats heißt es, die Kommission solle vor der UN-Klimakonferenz im Dezember Empfehlungen für Maßnahmen vorlegen, "um die Lücke zur Erreichung des 40 Prozent-Reduktionsziels bis 2020 so weit wie möglich zu verringern". Bereits Ende Oktober sollen Vorschläge für den Strukturwandel in Kohleregionen vorliegen. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. In den Kohleregionen in Ostdeutschland und Nordrhein-Westfalen hängen Tausende Arbeitsplätze an der Stromproduktion aus Braunkohle.

Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 insgesamt 40 Prozent weniger CO2 auszustoßen als 1990. Das Ziel gilt als politisch nicht mehr durchsetzbar. Notwendig sei, Kraftwerksblöcke mit einer Leistung von sieben bis zehn Gigawatt abzuschalten, sagte Baerbock.

Die Kommission soll bald mit der Arbeit beginnen und noch in diesem Jahr ein Enddatum für das Ende des Kohlestroms in Deutschland nennen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch im Bundestag, beim Ausstieg aus der Steinkohle sei es gelungen, den Wandel so zu gestalten, dass die Menschen ihn verkraftetet. "So muss es auch mit der Braunkohle sein", sagte sie. "Erst fragen, was wird in der Region, und dann aussteigen."

Als Vorsitzende der Kommission sind die frühere Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser (CDU), der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sowie der frühere sächsische Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) vorgeschlagen, aber noch nicht offiziell bestätigt. Die Verantwortung liegt auf Bundesebene bei den Ministerien für Umwelt, Wirtschaft, Arbeit und Inneres, organisatorisch dockt die Kommission bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) an.

Dem Mandatsentwurf zufolge soll die Kommission ein "Aktionsprogramm" erarbeiten. Es soll eine "konkrete Perspektive" für "neue, zukunftssichere Arbeitsplätze" enthalten sowie einen "Instrumentenmix, der wirtschaftliche Entwicklung, Strukturwandel, Sozialverträglichkeit, gesellschaftlichen Zusammenhalt und Klimaschutz zusammenbringt". Investitionen in die Regionen, einen Plan für den Ausstieg aus dem Kohlestrom sowie ein Enddatum für den Kohleausstieg gehören auch zum Auftrag.

Kritik kam auch von den Linken im Bundestag. Ihr energiepolitischer Sprecher Lorenz Gösta Beutin kritisierte die "Berufung erklärter Kohlefreunde als Vorsitzende", die führende Rolle des Wirtschaftsministeriums und den knappen Zeitplan. "Damit wird die Chance auf einen sozial abgesicherten Kohleausstieg mit echten Perspektiven für die Kohleregionen schon jetzt im Keime erstickt und eine historische Gelegenheit zur Herstellung eines gesellschaftlichen Konsenses zum Ende der Kohle in Deutschland fahrlässig verpasst."

Die Umweltschutzorganisation WWK kritisierte insbesondere die mögliche Berufung von Tillich und Platzeck als Co-Vorsitzende. Beide hätten sich bisher für eine Kohlepolitik ausgesprochen, "die nicht mit den deutschen und den internationalen Klimaschutzzielen vereinbar ist", sagte WWF Klimaschutzexperte Michael Schäfer. Die Kommission brauche einen ausgewogenen Vorsitz und ehrgeizige Mindestvorgaben für den Klimaschutz bis 2020. "Beides ist bisher nicht erkennbar."/ted/DP/mis

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORTUM OYJ -0.05%20.65 verzögerte Kurse.25.21%
INNOGY SE -0.28%36.1 verzögerte Kurse.10.48%
RWE -0.20%20.12 verzögerte Kurse.18.35%
UNIPER SE -0.37%27.3 verzögerte Kurse.5.00%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
18.05.'SPIEGEL' : Milliarden-Atomklage gegen Regierung droht zu scheitern
DP
18.05.Tschechische Versorger greifen nach Kraftwerken in Deutschland
RE
18.05.E ON : und Google vertiefen Solarpartnerschaft rund um Sunroof
PU
18.05.E.ON SE : E.ON und Google vertiefen Solarpartnerschaft rund um Sunroof
EQ
16.05.Zu wenig Klimaschutz? - Kritik am Auftrag der Kohlekommission
DP
16.05.Führende Stimmrechtsberater lehnen Sonderprüfer bei Uniper ab
RE
16.05.Grüne kritisieren Auftrag für Kohlekommission als unzureichend
DP
16.05.E.ON SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
16.05.E.on se
DP
16.05.E.ON SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
18.05.E ON : and Google deepen solar partnership around Project Sunroof
PU
18.05.E.ON SE : E.ON and Google deepen solar partnership around Project Sunroof
EQ
16.05.Shareholder advisors, top investor oppose Elliott call for Uniper stake sale ..
RE
16.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
16.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
16.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
16.05.E.ON SE : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
15.05.E.ON can walk away from Innogy deal if too many assets sold - RWE
RE
15.05.RWE expects nuclear exit reimbursement
RE
14.05.Innogy CEO says losing staff due to split-up fears
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 39 112 Mio
EBIT 2018 2 919 Mio
Nettoergebnis 2018 1 481 Mio
Schulden 2018 13 477 Mio
Div. Rendite 2018 4,61%
KGV 2018 14,13
KGV 2019 13,33
Marktkap. / Umsatz 2018 0,87x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,83x
Marktkap. 20 685 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | EOAN | DE000ENAG999 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 10,9 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 16%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chairman-Management Board & CEO
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Karsten Wildberger Chief Operating Officer-Commercial
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON4.08%24 308
ELECTRICITÉ DE FRANCE17.75%42 379
ENGIE1.95%41 740
NATIONAL GRID PLC0.80%38 966
ORSTED22.76%27 389
SEMPRA ENERGY0.00%26 990