Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

Realtime Kurse. Realtime  - 26.04. 04:08:54
1.09383 USD   +0.10%
25.04. DEVISEN : Eurokurs bleibt im US-Handel über 1,09 US-Dollar
25.04. DEVISEN : Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar
25.04. DEVISEN : Eurokurs legt etwas zu
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysen 
Analysezusammenfassungen4-Traders Analysen 

5 gute Gründe, den Euro gegenüber dem Dollar zu verkaufen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.02.2016 | 21:50
Einschätzung : Fallend unter USD 1.1446
Kursziel : USD 1.0569 Potenzial: 4.07%
Stop Loss: USD 1.115

Trotz der wiedergewonnenen relativen Stärke des Euros seit Dezember letzten Jahres bleibt die Gemeinschaftswährung aufgrund einer Vielzahl von Faktoren unter Druck. Wir heben die fünf wichtigsten Faktoren für Sie hervor.

1. Europas schwächelnde Volkswirtschaft
Seit Monaten verschlechtern sich die Indikatoren für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone. Um nur einige Beispiele zu nennen: Der IFO Index für das Geschäftsklima ist im Februar auf 105,7 Punkte gefallen, deutlich unter den Erwartungen der Ökonomen, die bei 106,7 lagen. Dies war der dritte monatliche Rückgang in Folge. In der Februarumfrage gaben die Erwartungen der Industriefirmen sogar so stark nach wie seit November 2008 nicht mehr – kurz nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehmann Brothers. Auch die Umfragen bei den Einkaufsmanagern enttäuschen seit einigen Monaten wobei sie noch knapp im Expansionsbereich liegen. Und schließlich – stellvertretend für viele europäische Industriezweige – ist der Absatz der deutschen Autohersteller auf dem weltgrößten PKW-Markt im Jahr 2015 erstmals zurückgegangen. Deutsche Exporte nach China waren zwischen Januar und September 2015 bereits um 3% zurückgegangen.

2. Neue Maßnahmen durch die EZB
In ihrem Bestreben die Eurozone vor Deflation zu bewahren dürfte die EZB im März neue geldpolitische Maßnahmen ankündigen. Trotz der sich bereits seit geraumer Zeit in Umsetzung befindlichen umfangreichen Maßnahmen lag der Preisanstieg in der Eurozone im Januar wiederum nur bei 0,4%, und damit weit entfernt vom 2% Ziel der Währungshüter.

3. Das Brexit Risiko
Ein Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union hätte sicherlich nicht nur negative Auswirkungen für die Volkswirtschaft des Vereinigten Königreichs, sondern wäre auch alles andere als förderlich für das Wachstum in der Eurozone. Daraus ergibt sich ein weiterer Risikofaktor für die Gemeinschaftswährung, nicht zuletzt deshalb, weil Großbritanniens Verlassen der Staatengemeinschaft den Grundgedanken der europäischen Union untergraben würde. Bis zum Volksentscheid am 23. Juni wird das Brexit-Risiko somit wie ein Damoklesschwert über Europa hängen.

4. Mögliche weitere Zinsschritte der Fed
Seit den jüngsten Finanzmarktturbulenzen zu Jahresbeginn rechnen die Märkte für das Jahr 2016 mit keiner weiteren geldpolitischen Straffung in Form von Leitzinsanhebungen in den USA. Dieser Entwicklung kann der jüngste Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar zugeschrieben werden. Anleger sollten jedoch nicht außer Acht lassen, dass sich die Arbeitslosenquote in den USA auf dem niedrigsten Stand seit 2007 befindet, was früher oder später in Lohnsteigerungen resultieren muss und somit die Inflation antreiben wird. Erst vor wenigen Tagen wurde für die Kerninflation ein Wert von 2,2% ermittelt, was ziemlich genau dem Ziel der amerikanischen Notenbank entspricht.

5. Wertpapierverkäufe durch Staatsfonds
Gemäß einer Studie des Sovereign Wealth Fund Instituts werden Staatsfonds im Jahr 2016 ca. $ 400 Milliarden von den globalen Aktienmärkten abziehen, falls Rohöl mittelfristig bei Preisen zwischen $ 30 und $ 40 pro Barrel verbleibt. Diese Prognose entspricht einer Verdoppelung der im Jahr 2015 getätigten Verkäufe mit denen die Staatsfonds der Ölförderländer die durch die niedrigen Ölpreise hervorgerufenen Finanzierungslücken schließen. Durch die verhältnismäßig geringere Liquidität der europäischen Aktienmärkte dürften hiesige Verkäufe größere Preisschwankungen hervorrufen als zum Beispiel in den USA. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass der Euro dadurch gegenüber dem Dollar unter Druck gerät.

Aus charttechnischer Sicht ist festzustellen, dass der Widerstand bei EUR/USD 1,1474 im Zusammenhang mit der kurzen Rallye des Euro nie wirklich in Gefahr geraten ist. Ein Tagesschlusskurs unter EUR/USD 1,1015 könnte daher einen Rückfall auf die Kursniveaus bei EUR/USD 1.0793 und EUR/USD 1,0569 bewirken und eine ausgezeichnete Verkaufschance bieten.

Euro / US Dollar (EUR/USD) : 5 gute Gründe, den Euro gegenüber dem Dollar zu verkaufen

Mathieu Burbau
© Zonebourse.com 2016
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail

Haftungsausschluss: Die von Surperformance SAS, Herausgeber der Website 4-traders.com, veröffentlichten Analysen haben keinen vertraglichen Wert und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten dar. Die auf der Website 4-traders.com dargestellten Beiträge und Inhalte sind von rein informativer Natur.
Das Unternehmen Surperformance, seine leitenden Angestellten und Mitarbeiter übernehmen keine Verantwortung für Fehler, Unterlassungen und Verluste bei Wertpapiergeschäften. Die auf der Website zur Verfügung gestellten Informationen, Grafiken, Abbildungen, Analysen und Kommentare richten sich ausschließlich an Anleger, die die erforderlichen Vorkenntnisse und Erfahrung mitbringen, um die Inhalte zu verstehen und richtig einordnen zu können. Die Inhalte werden zum Zweck von Information und Wissenserweiterung bereitgestellt. Obwohl Datenqualität für Surperformance eine absolute Priorität darstellt und das Unternehmen ausschließlich mit den weltweit führenden Datenlieferanten arbeitet, können wir keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten übernehmen.

Werbung
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Laufzeit : Zeitraum : Tag
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | EURUSD | 4-Traders
Laufzeit : Zeitraum : Woche
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | EURUSD | 4-Traders