Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Snapchat-Firma stürzt nach schwachen Quartalszahlen an der Börse ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 06:33

VENICE (awp international) - Die Betreiberfirma der Foto-App Snapchat hat Anleger auch mit dem zweiten Quartalsbericht nach ihrem Börsengang enttäuscht. In den drei Monaten bis Ende Juni nahm der Verlust verglichen mit dem Vorjahreswert von 116 Millionen auf 443 Millionen Dollar (376 Mio Euro) zu, wie Snap am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz stieg zwar um über 150 Prozent auf 182 Millionen Dollar, blieb damit aber unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um 14 Prozent ab.

Auch das Nutzerwachstum konnte Investoren nicht überzeugen. Die Zahl der täglich aktiven User kletterte auf 173 Millionen, was einem Anstieg um 21 Prozent im Jahresvergleich und um vier Prozent verglichen mit dem Vorquartal entspricht. Die Erlöse pro Nutzer stiegen von 50 Cent im Vorjahreszeitraum auf 1,05 Dollar, am Markt war jedoch ein noch grösserer Zuwachs erwartet worden.

Snapchats Muttergesellschaft Snap war Anfang März mit grossem Rummel in New York an die Börse gegangen, zuletzt bekamen Anleger aber kalte Füsse. Nachbörslich markierte der Kurs ein Rekordtief unter 12 Dollar, der Ausgabepreis der Aktien hatte bei 17 Dollar gelegen. Zum Handelsschluss am Donnerstag brachte es Snap immerhin noch auf einen Börsenwert von gut 16 Milliarden Dollar. Damit ist die Firma zwar meilenweit abgeschlagen hinter dem grossen Rivalen Facebook , wird aber fast fünf Milliarden Dollar höher bewertet als Twitter.

Das einst rasante Wachstum von Snapchat stockt bereits seit Herbst. Die Probleme, mit denen sich Snap-Chef und Mitgründer Evan Spiegel auseinandersetzen muss, sind nicht zuletzt der harten Konkurrenz durch Facebook geschuldet. Der Konzern, dessen Chef Mark Zuckerberg Snapchat einst kaufen wollte, aber bei Spiegel abblitzte, attackiert den aufstrebenden Wettbewerber schon länger heftig.

Facebook und die zum Konzern gehörende Foto-App Instagram setzen Snapchat zu, indem sie wesentliche Funktionen kopieren. Mit Erfolg: Instagram hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 400 Millionen täglich aktive Nutzer. Snapchat hatte mit Bildern, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden, vor allem bei jüngeren Nutzern grosse Popularität gewonnen. Später wurde das Angebot etwa mit Fotofiltern, Medieninhalten und einer Kamera-Sonnenbrille ausgebaut./hbr/DP/mis

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu FACEBOOK
20.10. G7 : Mit Internet-Konzernen gegen Terror-Propaganda im Netz
20.10. Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker
18.10. WDH : Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
18.10. WDH/US-MEDIEN : Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
18.10. Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
18.10. Forschungschefin Dugan verlässt Facebook
18.10. WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
16.10. STUDIE : Messenger-Apps befördern Kommunikation in der Familie
16.10. Instagram ändert Nutzungsregeln nach Druck von Verbraucherschützern
12.10. Facebook will mit neuer Virtual-Reality-Brille Massenmarkt erobern
Mehr News
News auf Englisch zu FACEBOOK
20.10. FACEBOOK : Snap lays off 18 employees in recruiting division
20.10. Take Five - World markets themes for the week ahead
20.10. FACEBOOK : TechStart initiative explained at UAPB event
20.10. EXXON MOBIL : Gulfport business will 'revolutionize 2018,' Huffington Post says
20.10. A MORAL DEBT EDITORIAL : Why Amazon and other tech companies owe a moral debt to..
20.10. PayPal tops profit estimates, lifts target on mobile payments growth
20.10. PayPal tops profit estimates, lifts target on mobile payments growth
20.10. EU lawmakers agree to strengthen privacy rules for WhatsApp, Skype
19.10. Facebook to launch news subscription feature, some big names opt out
19.10. Microsoft expands rural U.S. campaign with Green Bay Packers tie-up
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2017 39 244 Mio
EBIT 2017 18 168 Mio
Nettoergebnis 2017 16 043 Mio
Fin.Schuld. 2017 33 505 Mio
Div. Rendite 2017 -
KGV 2017 32,76
KGV 2018 26,79
Marktkap. / Umsatz 2017 12,1x
Marktkap. / Umsatz 2018 9,00x
Marktkap. 508 Mrd.
Chart FACEBOOK
Laufzeit : Zeitraum :
Facebook : Chartanalyse Facebook | FB | US30303M1027 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 45
Mittleres Kursziel 195 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 11%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
FACEBOOK51.73%508 176
TWITTER INC10.55%13 186
LINE CORP2.87%8 022
SINA CORP104.79%7 901
MATCH GROUP INC49.59%6 736
MIXI INC28.81%3 789