Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Lufthansa Group    LHA   DE0008232125

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Lauda will erneut für Air-Berlin-Tochter Niki bieten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2018 | 14:17

WIEN (dpa-AFX) - Der frühere Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda startet einen weiteren Versuch, die einst von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki wieder zu übernehmen. "Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19. Januar für Niki abgeben. Dieses Angebot mache ich wie beim letzten Mal allein", sagte Lauda dem Handelsblatt (Montag). Zu Details äußerte sich der 68-Jährige zunächst nicht. "Ob ich mein Angebot erhöhen werde, kann ich noch nicht sagen, da ich erst einmal sämtliche Unterlagen überprüfen muss", sagte Lauda.

Der Ex-Rennfahrer begrüßte die Verlagerung des Insolvenzverfahrens von Deutschland nach Österreich. "Das Insolvenzverfahren ist endlich dort, wo es von Anfang an hingehören sollte, nämlich nach Österreich. Ich bedauere, dass so viel Zeit mit dem Umweg über Deutschland verschwendet wurde".

Im Fall der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki war vergangenen Woche in Österreich ein zweites Hauptinsolvenzverfahren eröffnet worden. Damit haben nach Angaben des dort zuständigen Landgerichts Korneuburg neben dem britischen-spanischen Luftfahrtkonzern IAG <ES0177542018> auch die bisherigen Bieter Tuifly, der Reisekonzern Thomas Cook <GB00B1VYCH82> (Condor) und Niki Lauda eine neue Chance für ein Angebot. Die Frist dafür läuft bis zum 19. Januar.

Noch ungelöst ist ein Streit über den Ort des Insolvenzverfahrens. Ist für die Pleite der österreichischen Air-Berlin-Tochter ein Gericht in Deutschland oder in Österreich zuständig? Das Fluggastportal Fairplane hatte das Hauptverfahren - im Interesse seiner 3000 Kunden, die von Niki 1,2 Millionen Euro wegen Flugverspätungen fordern - im Nachbarland beantragt.

Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg sah sich ebenfalls international zuständig für das Niki-Insolvenzverfahren und hatte den deutschen Anwalt Lucas Flöther als vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt. Die deutsche Berufungsinstanz entschied hingegen für ein Verfahren in Österreich. Dagegen läuft noch eine Beschwerde von Niki beim Bundesgerichtshof.

Flöther sieht mit der Eröffnung des Verfahrens in Österreich die europäische Insolvenzordnung verletzt und hatte angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen. Flöther hatte bereits den Verkauf von Niki an IAG eingefädelt. Vueling als Billigfluglinie des Luftfahrtkonzerns hatte 20 Millionen Euro für Niki geboten und zusätzlich einen Kredit von 16,5 Millionen Euro für den Weiterbetrieb von Niki gegeben. Bei Niki waren zuletzt etwa 1000 Mitarbeiter beschäftigt. Rund 750 von ihnen sollten übernommen werden./hgo/DP/edh


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu LUFTHANSA GROUP
12:33 Lauda sieht Vorteile auf seiner Seite beim Kampf um Niki
20.01. Lufthansa-Jets bekommen neues Aussehen
20.01. Italienische Regierung mit Lufthansa-Angebot für Alitalia unzufrieden
18.01. REKORD IM LUFTVERKEHR : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
18.01. Zahl der Flugpassagiere 2017 auf Rekordniveau
17.01. Modefirma Bogner gewinnt Wolfgang Reitzle als Aufsichtsratschef
17.01. LUFTHANSA : Erstmals 30 Millionen Passagiere im Terminal 2
16.01. LUFTHANSA MÜNCHEN : Schneller ans Ziel
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
16.01. EASYJET : Italien benötigt mehr Zeit vor exklusiven Gesprächen über Alitalia
Mehr News
News auf Englisch zu LUFTHANSA GROUP
18.01. Scandinavian airline SAS sees Airbus jet order this spring
17.01. In battle for Austrian airline Niki, Lauda woos employees
17.01. LUFTHANSA : The “10-Star Hub” of Lufthansa and Munich Airport
16.01. Niki administrator yet to decide whether to withdraw appeal
16.01. German, Austrian administrators cooperate to secure deal for Niki
16.01. LUFTHANSA MUNICH : get there faster
16.01. BA owner IAG hopeful that it can complete Niki acquisition promptly
15.01. Swiss airline Belair taken over by investment company SBC
15.01. EASYJET : Italy needs more time before starting exclusive talks on Alitalia sale
15.01. Ryanair wants to buy parts of Austrian airline Niki
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 35 683 Mio
EBIT 2017 2 957 Mio
Nettoergebnis 2017 2 221 Mio
Schulden 2017 4 014 Mio
Div. Rendite 2017 2,39%
KGV 2017 5,89
KGV 2018 6,68
Marktkap. / Umsatz 2017 0,50x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,46x
Marktkap. 13 963 Mio
Chart LUFTHANSA GROUP
Laufzeit : Zeitraum :
Lufthansa Group : Chartanalyse Lufthansa Group | LHA | DE0008232125 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse LUFTHANSA GROUP
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 30,1 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Ulrik Svensson Chief Financial Officer
Roland Schütze Chief Information Officer
Werner Brandt Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
LUFTHANSA GROUP-4.07%17 063
DELTA AIR LINES6.64%42 786
RYANAIR HOLDINGS PLC11.86%24 232
AIR CHINA LTD.-10.39%23 611
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC13.20%22 663
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-0.49%18 704