Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Porsche    PAH3   DE000PAH0038

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Aktionäre wehren sich: Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 06:29

HANNOVER/STUTTGART (awp international) - Inmitten des Abgasskandals wird es für Volkswagen an einer weiteren juristischen Front ernst. Im milliardenschweren Streit um die Folgen der gescheiterten VW -Übernahme durch den viel kleineren Sportwagenbauer Porsche beginnt am Donnerstag das Musterverfahren nach entsprechenden Klagen von Aktionären. Der Übernahmeversuch hatte zu heftigen Kursturbulenzen geführt - was einige Anleger viel Geld kostete. Diese sehen sich rückblickend fehlinformiert.

Ziel des Prozesses nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMug) ist ein Musterentscheid, der für alle Beteiligten bindend ist. Dazu wird der Fall des Musterklägers verhandelt und entschieden. Musterverfahren können sich über Jahre hinziehen.

Eine Beweisaufnahme sei am ersten Tag nicht geplant, sagte eine Sprecherin des Oberlandesgerichts Celle vor dem Auftakt der mündlichen Verhandlung. Vielmehr sollten Sach- und Rechtsfragen erörtert werden. Für das Musterverfahren (Az: 13 Kap 1/16) sind zunächst zehn Verhandlungstermine angesetzt - und zwar am Landgericht Hannover. Insgesamt wurden die sogenannten Feststellungsziele von 42 Klägern gebündelt.

Hintergrund ist die Übernahmeschlacht zwischen der einstigen Porsche-Mutter und Volkswagen. Seit 2005 baute Porsche - der lukrativste Autobauer der Welt - seine Anteile an VW schrittweise aus. Schliesslich versuchte Porsche, den wesentlich grösseren Konzern komplett zu schlucken. Am Ende hielt die Holding zwar die Mehrheit an VW, musste aber wegen hoher Schulden ihre Sportwagenmarke Porsche an die Wolfsburger abgeben. Porsche wurde zu einer weiteren Marke im Volkswagen-Konzern.

Nach Gerichtsangaben geht es im Musterverfahren beispielsweise um irreführende Presseerklärungen, etwa eine Mitteilung der Porsche Holding vom 10. März 2008, mit der Medienberichte zurückgewiesen worden seien, wonach das Unternehmen seinen Anteil an Volkswagen auf 75 Prozent aufzustocken beabsichtige. Am 26. Oktober 2008 dann die Kehrtwende: Porsche bestätigte, 75 Prozent an VW anzustreben, sofern die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen.

Der VW-Kurs explodierte daraufhin geradezu, Leerverkäufer verspekulierten sich mit geliehenen Aktien. Für viele Anleger, die auf fallende Kurse gewettet hatten, war dies eine Katastrophe. Die Klagen richten sich gegen die Porsche Holding und die Volkswagen AG.

Als Musterkläger bestimmte das Oberlandesgericht die ARFB Anlegerschutz UG, die von der Kanzlei Tilp vertreten wird. Es handelt sich beim Musterkläger um eine Gesellschaft, in der die Klagen verschiedener Investoren gebündelt sind.

Die Porsche SE hält die Klagen für unbegründet. So habe der Bundesgerichtshof eine Milliardenklage von Hedgefonds gegen Porsche abgewiesen. Die Kläger hatten 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz gefordert, mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs war diese Klage aber rechtskräftig vom Tisch. Das Landgericht Stuttgart sprach zudem im Frühjahr 2016 die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter im Prozess um Marktmanipulation frei./tst/DP/stk

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu PORSCHE
12.10. Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
12.10. NACH ÜBERNAHMESCHLACHT UM VW : Musterverfahren der Aktionäre beginnt
12.10. AKTIONÄRE WEHREN SICH : Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
10.10. Porsche mit starkem China-Geschäft und Schwächen in Deutschland
08.10. ÜBERNAHMESCHLACHT UM VW : Musterverfahren soll Klarheit bringen
29.09. PORSCHE : Negative Sondereinflüsse bei Volkswagen belasten Ergebnis der Porsche ..
15.09. PORSCHE : schließt Erwerb der PTV AG ab
01.09. Porsche mit deutlichem Verkaufsrückgang in den USA
01.09. Porsche mit deutlichem Verkaufsrückgang in den USA
29.08. Porsche stellt neuen Cayenne vor - Diesel-Zukunft weiter offen
Mehr News
News auf Englisch zu PORSCHE
20.10. PORSCHE : LIFE The race of his
20.10. PORSCHE : Big names in Classic 24
20.10. BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Sales of luxury cars drop 15pc over polls, rate cap
20.10. GOING ONCE, TWICE : New York To Auction Off Porsche, BMW
20.10. TESLA : Porsche Mission E to get advanced autonomous technology and active aerod..
20.10. BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Sales of luxury cars drop 15pc over polls, rate cap
19.10. PORSCHE : CLASSIC NEWS - Icons get new lease on life
19.10. PORSCHE : The daily quiz
19.10. PORSCHE : Tailor-made for Porsche motors
19.10. PORSCHE : Chopard unveils Superfast 8 Hz Power Control Porsche 919 Only Watch ed..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 0,33 Mio
EBIT 2017 1 915 Mio
Nettoergebnis 2017 3 134 Mio
Fin.Schuld. 2017 1 159 Mio
Div. Rendite 2017 2,59%
KGV 2017 5,55
KGV 2018 4,85
Marktkap. / Umsatz 2017 22 995x
Marktkap. / Umsatz 2018 15 111x
Marktkap. 8 823 Mio
Chart PORSCHE
Laufzeit : Zeitraum :
Porsche : Chartanalyse Porsche | PAH3 | DE000PAH0038 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse PORSCHE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 63,1 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Hans Dieter Pötsch Chairman-Executive Board & CFO
Wolfgang Porsche Chairman-Supervisory Board
Ulrich Lehner Member-Supervisory Board
Ferdinand Oliver Porsche Member-Supervisory Board
Hans Michel Piëch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
PORSCHE11.96%10 575
TOYOTA MOTOR CORP1.77%201 624
DAIMLER-2.52%87 485
VOLKSWAGEN8.47%87 385
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-0.62%67 586
GENERAL MOTORS CORPORATION30.17%65 749