Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Indizes  >  Welt  >  S&P 500    

S&P 500
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernTweets

S&P 500 : Aktienrückkäufe: Einer der Wachstumsmotoren des S&P 500

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
1
11.05.2017 | 11:00

Der amerikanische Leitindex S&P 500 bringt sich in Stellung, um neue Rekorde oberhalb der 2400-Punktmarke zu setzen. Nichts scheint in der Lage, diesen seit 2009 andauernden dynamischen Anstieg aufzuhalten. Gestärkt wird er durch gute Unternehmensergebnisse, und insbesondere durch die Ergebnisse von Alphabet und Facebook, die die Erwartungen weiterhin weit übertreffen. Hinzu kommt eine Strategie, die immer größere Ausmaße annimmt, und zwar die Aktienrückkäufe.

Man spricht von Aktienrückkäufen, wenn eine notierte Gesellschaft direkt ihre eigenen Aktien kauft, die auf dem Markt im Umlauf sind. Es handelt sich somit, genau wie eine Dividendenausschüttung, um ein Mittel, mit dem seinen Aktionären ein Cashflow zugewiesen werden kann. Diese Rückkäufe sind in der Regel gleichbedeutend mit einer guten Neuigkeit für die Anleger. Abgesehen von der strategischen Entscheidung, anhand derer die Geschäftsführer das Gleichgewicht der Aktienstruktur eines Konzerns ändern können, stellen sie eine positive Nachricht gegenüber den Aktionären dar, da sich ihr Reingewinn je Aktie automatisch erhöht.

Im konkreten Fall von Apple, welches diese Strategie mit dem größten Rückkaufvolumen durchführt, wurden vom Unternehmen zwischen 2012 und 2017 eigene Aktien im sagenhaften Wert von 150 Mrd. USD zurückgekauft. Apple wird sogar noch weiter gehen, denn es kündigte anlässlich der Vorstellung der Quartalsergebnisse eine Ausweitung des Aktienrückkaufplans von 175 auf 210 Milliarden Dollar bis 2019 an. Schätzungen zufolge prognostizieren die Analysten für das Jahr 2019 ein Nettoergebnis im Bereich von 52,5 Milliarden Dollar, was einem EPS von 10,9 USD entspricht. Die (konservative) Annahme, dass der durchschnittliche Rückkaufspreis bei 150 USD je Aktie liegen wird, spiegelt sich in einer Einziehung von knapp 1,5 Mrd. Aktien von den bereits 5,3 Mrd. Aktien wider, die sich im Umlauf befinden. Dementsprechend beläuft sich der EPS nach dem Rückkauf auf 13,4 USD und entspricht einem Anstieg von 23 % im Vergleich zur Ausgangsschätzung.


Quelle Bloomberg: Entwicklung S&P 500 vs. Buy Back Index

Ein großer Teil der Performance des S&P 500 begründet sich durch Aktienrückkäufe. Dies wird vom BuyBack-Index illustriert. Dieser wird so berechnet, dass die Performance der 100 Aktien des S&P 500 erfasst wird, die im Laufe der letzten zwölf Monate die höchsten Aktienrückkaufquoten aufweisen. Diese Werte haben den Index deutlich übertroffen und beschleunigen somit den Anstieg des S&P 500.

Andererseits sollte darauf hingewiesen werden, dass diese Aktienrückkaufe während der Krise von 2008 besonders wenig ausgeprägt waren. Dabei war dies der beste Zeitpunkt für Unternehmen, ihre eigenen Aktien zurückzukaufen, insbesondere wenn besonders unterbewertet waren. In der Realität haben sich die Aktienrückkäufe jedoch mit dem Anstieg der Unternehmensbewertungen ausgeweitet. In anderen Worten, dieses Paradoxon zeigt, dass diese Transaktionen nicht darin bestehen, opportunistisch anormal unterbewertete Aktienkurse zu nutzen, sondern vor allem um rein rechnerisch den Gewinn pro Aktie zu steigern. Dies spiegelt einen Sachverhalt wider, den viele Marktteilnehmer als beunruhigend empfinden. Anstatt in Forschung und Innovation zu investieren (die Gewinnbringer von morgen), ziehen es diese Gesellschaften vor, ihre Gewinne kurzfristig aufzublähen. 


Quelle Bloomberg: Entwicklung CAPEX Ausgaben

Damit wird leicht verständlich wie diese Übertreibung zu einer gefährlichen Situation führen kann. Es kommt zu einer Umverteilung von Ressourcen zum Nachteil von Investitionen, deren Wachstumsrate seit 2014 negativ ist (siehe obige Grafik).
 
Allerdings muss man zwischen zwei Fällen unterscheiden. Der erste Fall betrifft die Gesellschaften, die auf wahren Geldbergen hocken, wie beispielsweise Apple. Diese Unternehmen verwenden den operativen Cash-Flow (also reelle Gewinne) zur Finanzierung der Aktienrückkäufe. Der zweite Fall betrifft die Unternehmen, denen es an Dynamik fehlt und die sich zu niedrigen Zinssätzen verschulden, um ihre Aktien zurückzukaufen. Dies kann in einem Umfeld von schwächerem Wirtschaftswachstum und vor allem höheren Zinsen sehr gefährlich werden.   


Aktienrückkäufe können das Defizit an Investitionen nicht ewig ausgleichen. Lediglich rentable Investitionen in Innovation oder die Modernisierung der Produktion garantieren eine langfristige positive Entwicklung des Unternehmensgewinns. Aktienrückkäufe können den Gewinn pro Aktie nur solange steigern wie das Marktumfeld dafür zuträglich ist (niedrige Zinsen, globales Wirtschaftswachstum). Vor diesem Hintergrund kann hier das berühmte Zitat Warren Buffets bemüht werden: „Erst wenn sich das Meer zurückzieht, sieht man jene, die nackt baden.“
 
 
 



Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.50%24890.84 verzögerte Kurse.1.19%
NASDAQ 100 0.03%6908.3685 verzögerte Kurse.7.35%
NASDAQ COMP. -0.02%7393.2021 verzögerte Kurse.6.53%

Jordan Dufee
© 4-traders.com 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
1
Aktuelle News zu S&P 500
20:07Aktien New York: Dow kann sich nicht über 25 000 Punkten halten
AW
20:07Aktien New York: Dow kann sich nicht über 25 000 Punkten halten
AW
17:53Aktien Frankfurt Schluss: Thyssenkrupp-Gerüchte treiben den Dax an
DP
17:21Börse Frankfurt-News: Anleger suchen breit gestreute Engagements (ETF-Handel)
DP
17:16Aktien New York: Dow behauptet sich mühsam über 25 000 Punkten
AW
17:16Aktien New York: Dow behauptet sich mühsam über 25 000 Punkten
AW
17:16Aktien New York: Dow behauptet sich mühsam über 25 000 Punkten (AF)
AW
17:16Aktien New York: Dow behauptet sich mühsam über 25 000 Punkten (AF)
AW
15:14Aktien New York Ausblick: Leichte Gewinne erwartet
AW
12:26MARKTEINBLICKE UM 12 : Ruhiger Start in die kurze Pfingstwoche, Kurssprung bei E..
DI
Mehr News
News auf Englisch zu S&P 500
20:46MARKET SNAPSHOT: Trade, Geopolitical Uncertainty Puts Stock-market Rally On P..
DJ
19:30BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Steady as Investors Weigh Trade Talks
DJ
17:52BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Steady as Investors Weigh Trade Talks
DJ
16:55BÖRSE WALL STREET : U.S. Stocks Extend Gains as Trade Tensions Cool
DJ
14:15BÖRSE WALL STREET : S&P 500, Nasdaq Futures -- Technical Analysis
DJ
14:11Global Stocks Extend Gains as Trade Tensions Cool
DJ
12:09Global Stocks Extend Gains as Trade Tensions Cool
DJ
10:46Global Shares Extend Rise on Cooling Trade Tensions
DJ
21.05.LIVESTOCK HIGHLIGHTS : Top Stories of the Day
DJ
21.05.BÖRSE WALL STREET : Wall St. rises on trade war truce; industrials lead
RE
Mehr News auf Englisch
Chart S&P 500
Laufzeit : Zeitraum :
S&P 500 : Chartanalyse S&P 500 | US78378X1072 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse S&P 500
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Top / Flop S&P 500
ALIGN TECHNOLOGY, INC.297.635 Realtime Kurse.20.40%
MICRON TECHNOLOGY60.095 Realtime Kurse.8.32%
CSX CORPORATION63.6 Realtime Kurse.5.40%
FREEPORT-MCMORAN17.41 Realtime Kurse.4.31%
FIFTH THIRD BANCORP32.075 Realtime Kurse.3.80%
CONCHO RESOURCES147.765 Realtime Kurse.-3.99%
MACY'S33.205 Realtime Kurse.-4.06%
KOHL'S CORPORATION60.72 Realtime Kurse.-7.26%
AUTOZONE607.665 Realtime Kurse.-8.63%
21ST CENTURY FOX16.125 Realtime Kurse.-56.94%
Heatmap :