Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Schweizerische Nationalbank    SNBN   CH0001319265

ÜbersichtKurseChartsNewsUnternehmen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

SNB-Vize Fritz Zurbrügg: Halten am geldpolitischen Kurs fest

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.05.2018 | 15:12

Zürich (awp) - Am aktuellen geldpolitischen Kurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wird sich vorerst nichts ändern. Trotz des schwächeren Frankens sei die Währung im Vergleich zum Euro nach wie vor hoch bewertet, sagte SNB-Vizepräsident Fritz Zurbrügg gegenüber der Zeitung "Schweiz am Wochenende".

Die SNB sehe aber einen klaren Trend, dass sich der Schweizer Franken in den letzten Wochen und Monaten abgeschwächt habe. Dies sei vor allem auf die verbesserte Wirtschaftliche Lage in der Eurozone zurückzuführen. Und kurzfristig sei Zurbrügg weiterhin positiv für den Währungsraum gestimmt.

Aber mittelfristig bestünden Risiken. Zurbrügg spricht in erster Linie die Staatsschulden an. Denn hohe Schulden würden sich auf das künftige Wachstum in der Eurozone auswirken. Darum sollten die Euro-Staaten nach Ansicht des SNB-Vize die guten Zeiten jetzt nutzen, um notwenige Strukturreformen durchzusetzen.

"Fundamental betrachtet bleibt der Schweizer Franken ein starke Währung", betont Zurbrügg. Der Franken sei momentan einfach weniger nachgefragt. Aber die Situation bleibe fragil und könne sich rasch ändern; und dann könnte der Franken schnell wieder erstarken, erklärt der Notenbanker.

KEIN DRUCK FÜR BILANZABBAU

Die SNB sieht "weder zeitlichen noch anderen Druck", ihre seit den Deviseninterventionen rekordhohe Bilanz abzubauen. "Wir werden die Bilanz dann wieder abbauen, wenn dies geldpolitisch angezeigt ist", erklärt Zurbrügg.

Überhaupt dürfe die Bilanzgrösse an sich nicht zum Hauptkriterium der Geldpolitik werden. Denn ein Abbau der Bilanz würde bedeuten, Wertschriften zu verkaufen und Franken zurückzukaufen. Dadurch werde aber der Frankenkurs beeinflusst.

VOLLGELDSYSTEM WÄRE EIN RADIKALER UMBAU

Zurbrügg warnt wenige Wochen vor der Abstimmung über die Vollgeld-Initiative vor deren Annahme. Ein Vollgeldsystem hingegen ein radikaler Umbau, und die Schweiz würde "absolutes Neuland" betreten. Kein anderes Land weltweit habe ein solches System und die Unsicherheit wäre enorm.

Schwächen im Schweizer Finanzsystem gebe es zwar sehr wohl. Doch diese sei man in der Schweiz und international mit geeigneten Instrumenten angegangen. Geeigneteren als dem Übergang zum Vollgeld. Denn übertriebene Preiserwartungen oder die Unterschätzung von Risiken können laut Zurbrügg auch in einem Vollgeldsystem stattfinden.

IMMOBILIENMARKT BEREITET BAUCHWEH

Der Blick auf den Immobilienmarkt bereitet der SNB derzeit etwas Bauchweh. Schuld daran sei ein Mix aus verschiedenen Trends: Die relativ stark gestiegen Preise und die rege Bautätigkeit vor allem bei den Mietwohnungen; gleichzeitig stiegen die Leerstände an, was auf ein Überangebot deute. Diese Trends erhöhten das Risiko einer substanziellen Preiskorrektur.

Daher beobachte die SNB die Entwicklung sehr intensiv. "Viele Beobachter sind sich einig, dass bei den Wohnrenditeliegenschaften Gefahren bestehen", erklärt Zurbrügg. Ob der Schweiz im Immobilienmarkt eine sanfte Landung gelingen werde, könne er aber nicht voraussagen.

kw/ra

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu SCHWEIZERISCHE NATIONALBAN
06.07.Devisenreserven der SNB steigen im Juni um 7,9 Milliarden Franken
AW
04.07.SNB : Martin Schlegel wird ins Direktorium berufen
AW
04.07.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Martin Schlegel vom Bundesrat zum neuen Stellvertr..
PU
28.06.EZB treibt nach Libor-Skandal eigenen Geldmarktzins voran
AW
28.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Die Banken in der Schweiz 2017
PU
26.06.Zuger Finanzdirektor will Blockchain-Firmen zu Bankkonten verhelfen
AW
25.06.Schweiz erzielt im ersten Quartal hohen Leistungsbilanzüberschuss
AW
25.06.Schweiz erzielt im ersten Quartal Leistungsbilanzüberschuss von 18 Milliarden
AW
21.06.SNB sieht weiteren Verbesserungsbedarf bei den zwei Grossbanken
AW
21.06.WDH SNB : Saron hat als Referenzzinssatz an Bedeutung gewonnen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu SCHWEIZERISCHE NATIONALBAN
04.07.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Federal Council appoints Martin Schlegel as new Al..
PU
28.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Banks in Switzerland 2017
PU
21.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss National Bank points to loose policy over lo..
RE
12.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss National Bank commits to FX Global Code and ..
PU
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Real money initiative fails after lack of support ..
RE
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss broadcaster says voters look set to reject s..
RE
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss voters reject campaign to radically alter ba..
RE
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss voters reject campaign to radically alter ba..
RE
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Statement on the outcome of the popular vote of 10..
PU
10.06.SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK : Swiss reject sovereign money initiative to radical..
RE
Mehr News auf Englisch
Chart SCHWEIZERISCHE NATIONALBAN
Laufzeit : Zeitraum :
Schweizerische Nationalban : Chartanalyse Schweizerische Nationalban | SNBN | CH0001319265 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse SCHWEIZERISCHE NATIONALBAN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Vorstände
NameTitel
Thomas Jakob Ulrich Jordan Chairman-Governing Board
Sébastien Kraenzlin Director-Banking Operations
Philippe Landucci Director-Information Technology
Monika Bütler Member-Bank Council
Olivier Steimer Vice President-Bank Council
Branche und Wettbewerber