Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  NASDAQ OMX STOCKHOLM  >  Ericsson    ERIC B   SE0000108656

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Firmen und Institute aus Europa verbünden sich bei Mikroelektronik

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 15:05

DRESDEN (dpa-AFX) - Europa rückt in der Forschung zur Mikroelektronik enger zusammen. Rund 100 Partner aus 19 europäischen Ländern haben deshalb den Forschungsverbund "Productive 4.0" gegründet. Am Freitag gab es bei Infineon <DE0006231004> Technologies in Dresden die Auftaktveranstaltung. Das Projekt hat einen finanziellen Rahmen von 106 Millionen Euro. Die EU steuert 51 Millionen dazu bei. Das Bundesforschungsministerium und das Land Sachsen stehen mit knapp 10 Millionen Euro ein.

Beteiligt sind unter anderem BMW <DE0005190003>, Bosch, Philips <NL0000009538>, ABB <CH0012221716>, Volvo <SE0000115446>, Ericsson <SE0000108656>, das Karlsruher Institut für Technologie, die Fraunhofer Gesellschaft und die Technische Universität Dresden. Infineon koordiniert das auf drei Jahre angelegte Vorhaben. Konkret geht es um eine Anwenderplattform, die vor allem die digitale Vernetzung von Unternehmen, Maschinen und Produkten fördert.

Einer allein könne die Herausforderungen heute nicht mehr meistern, sagte Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU), der das Impulsreferat der Auftaktveranstaltung hielt. Es müsse in der EU zu einer Vernetzung der Chipstandorte sowie der entsprechenden Forschungseinrichtungen kommen. Die Halbleiterindustrie sei von strategischer Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit Europas. Tillich erinnerte an das Ziel der EU, die Halbleiterproduktion bis 2020 zu verdoppeln und dann einen Weltmarktanteil von 20 Prozent zu haben.

Das Bundesforschungsministerium sieht dabei Deutschland in einer Führungsrolle. "Wir wollen die Nummer 1 in Europa sein und bleiben", erklärte der für Schlüsseltechnologien zuständige Ministerialdirigent Wolf-Dieter Lukas. Deutschland wolle aber auch, dass ganz Europa auf der Welt die Nummer 1 sei. Vor allem Frankreich sei dafür ein wichtiger Partner: "Wir wollen, dass Frankreich eine starke Mikroelektronik-Nation bleibt."

"Vernetzung in Echtzeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette wird die Flexibilität und Entwicklung und Produktion dramatisch erhöhen und so die Zeiten bis zur Marktreife verkürzen", sagte Infineon- Vorstandschef Reinhard Ploss. Mikroelektronik sei dabei ein zentraler Treiber für die weitere Digitalisierung der Fertigungsindustrie: "Durch den hohen Automatisierungsgrad kann unsere Industrie beispielhaft aufzeigen, wie hochwertige Arbeitsplätze sowie wichtige Teile der Wertschöpfungskette in Europa gehalten werden können."/jos/DP/tos


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ERICSSON
12.10. UBS senkt Ziel für Ericsson auf 50 Kronen - 'Neutral'
09.10. RONNIE LETEN : Belgier Leten soll neuer Verwaltungsratschef von Ericsson werden
03.10. Credit Suisse senkt Ericsson auf 'Underperform'
03.10. *credit suisse senkt ericsson auf 'underperform' (neutral) - ziel 38 (50) sek
17.08. Kriselnder Netzwerkausrüster Ericsson vor massiven Einschnitten
17.08. Ericsson prüft laut Zeitungsbericht Abbau von 25'000 Arbeitsplätzen
18.07. Funkstandard Bluetooth macht sich fit für das Internet der Dinge
18.07. Ericsson bleibt in der Krise - Aktie sackt ab
18.07. Ericsson bleibt in der Krise - Aktie sackt ab
18.07. Netzwerkausrüster Ericsson steckt weiter in roten Zahlen
Mehr News
News auf Englisch zu ERICSSON
11:06 ERICSSON : and Magyar Telekom demonstrate first 5G link in Hungary
09:11 ERICSSON : UDN evolves into a platform business
05:21 TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson seals deal to help Iran launch IoT
18.10. TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : AfricaCom 2017 Awards finalists revealed
18.10. FIVE TO WATCH : An expanded distributed IoT platform
17.10. TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : du chooses Ericsson for transformation of IoT ..
17.10. TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson Dares MTN, Airtel, Others With IoT, 5..
17.10. ERICSSON : Stella Vie wins World Solar Challenge 2017
17.10. TELEFONAKTIEBOLAGET LM ERICSSON : Ericsson Group Reaffirms Interest in Nigeria&r..
17.10.DJRONNIE LETEN : Investor Net Asset Value Rises 1.4% on Quarter in Third Quarter
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ( SEK)
Umsatz 2017 203 Mrd.
EBIT 2017 -1 494 Mio
Nettoergebnis 2017 -7 932 Mio
Fin.Schuld. 2017 14 707 Mio
Div. Rendite 2017 2,06%
KGV 2017 -
KGV 2018 39,12
Marktkap. / Umsatz 2017 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,74x
Marktkap. 164 Mrd.
Chart ERICSSON
Laufzeit : Zeitraum :
Ericsson : Chartanalyse Ericsson | ERIC B | SE0000108656 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse ERICSSON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 52,0  SEK
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Erik Börje Ekholm President, Chief Executive Officer & Director
Leif Valdemar Johansson Chairman
Carl Mellander CFO, Senior VP, Head-Finance & Common Functions
Erik Ekudden Group CTO, Head-Technology & Architecture
Jacob Wallenberg Deputy Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ERICSSON-9.50%20 193
CISCO SYSTEMS11.02%166 138
QUALCOMM-19.92%77 065
ZTE CORPORATION--.--%18 725
HARRIS CORPORATION31.59%16 061
MOTOROLA SOLUTIONS INC7.48%14 491