Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise erholen sich nach starken Verlusten der Vorwoche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.02.2018 | 13:01

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben sich am Montag ein Stück weit von starken Verlusten der Vorwoche erholt. Eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten mit zum Teil deutlichen Gewinnen an führenden Aktienbörsen habe die Ölpreise mit nach oben gezogen, hiess es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 63,68 US-Dollar. Das waren 89 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 1,05 Dollar auf 60,25 Dollar.

In der vergangenen Woche waren die Ölpreise massiv unter Druck geraten. Sowohl US-Öl als auch europäisches Rohöl hatten im Wochenverlauf um bis zu zehn Prozent nachgegeben. Auslöser der Talfahrt waren heftige Kurseinbrüchen an internationalen Aktienmärkten, die Anleger aus riskanteren Anlageklassen heraus trieben. Zum Wochenauftakt ist am Ölmarkt von einer Gegenbewegung die Rede.

Am Ölmarkt bleibt die rekordhohe Fördermenge in den USA ein bestimmendes Thema. "Lange Zeit wurde der Anstieg der US-Ölproduktion ignoriert, da er von einem Abbau der Lagerbestände überlagert wurde", hiess es in einer Analyse von Rohstoffexperten der Commerzbank. Mittlerweile gehe es aber aufwärts mit den Lagerbeständen in den USA. Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten wird der Blick daher nun doch auf die rasant steigende US-Ölproduktion gerichtet.

Mit einer Förderung von mittlerweile mehr als 10 Millionen Barrel je Tag sind die USA zu einem der weltgrössten Ölförderer aufgestiegen. Ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht: Am Freitagabend hatte die US-Ausrüsterfirma Baker Hughes einen starken Anstieg der Bohrlöcher gemeldet. Die Zahl der aktiven Bohrlöcher kletterte demnach in der vergangenen Woche auf 791, nach 765 in der Woche zuvor./jkr/jsl/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL -0.99%78.892 verzögerte Kurse.19.37%
RUSLAND-RTS -2.27%1174.71 Schlusskurs.1.76%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
07:55Ölpreise fallen - Höhere US-Ölreserven belasten
AW
23.05.Ölpreise geraten nach US-Rohöllagerbeständen unter Druck
AW
23.05.USA : Rohöllagerbestände überraschend gestiegen
AW
23.05.Ölpreise geben nach
AW
22.05.Ölpreise weiten Kursgewinne aus - US-Sanktionen gegen Venezuela stützen
AW
22.05.Ölpreise steigen erneut - US-Sanktionen gegen Venezuela stützen
AW
22.05.Ölpreise legen weiter zu - Politische Lage in Venezuela stützt
AW
21.05.USA reagieren auf Wahl in Venezuela mit neuen Sanktionen
AW
21.05.Ölpreise steigen nach Wiederwahl von Maduro
AW
18.05.Ölpreise legen zu - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
12:58Oil Slips as U.S. Inventories Climb
DJ
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
06:45Oil Futures Reverse Some of Their US Rebound in Asia
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.05.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.05.Oil Mixed on Possible OPEC Production Increase, Higher Crude Stockpiles
DJ
23.05.Dow Industrials Slide as Trade Tensions Linger
DJ
23.05.EXXON MOBIL : Pledges to Cut Methane Emissions 15% by 2020
DJ
23.05.Oil Falls on Possible OPEC Production Increase, Higher Crude Stockpiles
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend