Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 18.06. 11:22:43
64.82 USD   +0.71%
11:14Opec will Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren
AW
07:53Ölpreise unter Druck
AW
15.06.Ölpreise mit deutlichen Kursverlusten - Iran exportiert weniger ..
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise etwas schwächer nach Höhenflug

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.01.2018 | 12:52

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Freitag nach dem Höhenflug der vergangenen Tage gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 68,85 US-Dollar. Das waren 39 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar fiel um 47 Cent auf 63,32 Dollar.

Am Vortag hatten beide Ölpreise noch jeweils den höchsten Stand seit Ende 2014 erreicht, wobei der Brent-Preis zeitweise den Sprung über die Marke von 70 Dollar geschafft hatte. Zum Wochenschluss sprachen Marktbeobachter von einer leichten Gegenbewegung am Ölmarkt und begründeten dies mit Gewinnmitnahmen.

Ausserdem wird auf die jüngste Entwicklung der chinesischen Ölimporte verwiesen. Im Dezember hatte die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt deutlich weniger Rohöl eingeführt als im November. Allerdings unterliegen die Importdaten Schwankungen und im November hatte China vergleichsweise viel Öl importiert.

Zuvor waren die Ölpreise vor allem durch die Entwicklung der Lagerbestände an Rohöl in den USA gestützt worden. In den vergangenen acht Wochen waren die US-Ölreserven jeweils mehr oder weniger deutlich gesunken. Dies kann ein Hinweis auf ein geringeres Angebot oder eine stärkere Nachfrage sein und stützt in der Regel die Ölpreise.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank könnte es nun weitere Gewinnmitnahmen am Ölmarkt geben. "Es ist durchaus vorstellbar, dass nun die überfällige Korrektur erfolgt", hiess es in einer Analyse. Dies hänge auch davon ab, ob US-Präsident Donald Trump die Aussetzung der Sanktionen gegen das wichtige Förderland Iran verlängert, wie es im Atomabkommen vorgesehen ist./jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.37%74.122 verzögerte Kurse.13.92%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
11:14Opec will Förderanhebung um bis zu 600 000 Barrel diskutieren
AW
07:53Ölpreise unter Druck
AW
15.06.Ölpreise mit deutlichen Kursverlusten - Iran exportiert weniger Öl
AW
15.06.Ölpreise geben nach - Iran exportiert weniger Öl
AW
15.06.Ölpreise bewegen sich wenig
AW
14.06.Russen und Saudis streben höhere Ölförderung an
AW
14.06.Starker Dollar belastet Ölpreise
AW
14.06.Ölpreise halten Vortagsgewinne
AW
13.06.Ölpreise uneinheitlich
AW
13.06.Ölpreise geben nach - Spekulationen über Förderanhebung
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
08:18Oil's Slide Continues as China Worries Add to Pressure
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.06.OPEC Meeting, Tariff Concerns Weigh on Oil Prices
DJ
15.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.06.OPEC Meeting, Tariff Concerns Weigh on Oil Prices
DJ
15.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15.06.Oil Falls Ahead of Expected OPEC Output Hike
DJ
15.06.European Commission Clears Fortum, Uniper Deal
DJ
15.06.European Commission Clears Fortum, Uniper Deal
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralAnsteigend