Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 25.04. 12:38:07
67.8 USD   -0.01%
07:47Ölpreise stabil nach Vortagsverlusten
AW
24.04.Ölpreise drehen leicht ins Minus
AW
24.04.Ölpreise steigen - Höchster Preis für Nordsee-Öl seit 2014
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise fallen deutlich trotz Militärschlägen gegen Syrien

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.04.2018 | 13:11

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich gefallen. Die Militärschläge der USA, Frankreichs und Grossbritanniens gegen Ziele in Syrien vom Wochenende konnten nicht stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Mittag 71,77 US-Dollar. Das waren 81 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 70 Cent auf 66,69 Dollar.

Bereits kurze Zeit nach den Militärschlägen gegen Syrien hatte US-Präsident Donald Trump mitgeteilt, dass die "Mission vollendet" sei. Am Ölmarkt wird daher die Gefahr einer Eskalation der Lage im Nahen Osten als begrenzt eingeschätzt. Auch der britische Aussenminister Boris Johnson hatte die Militärschläge als eine einmalige Aktion bezeichnet.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank spielt auch die Reaktion Russlands eine wichtigen Rolle für den Handel am Ölmarkt. Sie erklärten den Rückgang der Ölpreise damit, dass die angekündigte harte Antwort Russlands auf den Militärschlag ausgeblieben sei. Allerdings seien die geopolitischen Spannungen nicht gänzlich vom Tisch, hiess es in einer Analyse. "Sie könnten in Kürze erneut eine Preisrallye entfachen", schrieben die Commerzbank-Experten.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern überwiegt derzeit wieder etwas die Sorge einer zu starken Ölförderung in den USA gegenüber der Furcht vor einer Eskalation im Nahen Osten./jkr/tos/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL -0.27%73.827 verzögerte Kurse.11.00%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
07:47Ölpreise stabil nach Vortagsverlusten
AW
24.04.Ölpreise drehen leicht ins Minus
AW
24.04.Ölpreise steigen - Höchster Preis für Nordsee-Öl seit 2014
AW
24.04.Ölpreise steigen wegen Jemen-Konflikt
AW
23.04.Ölpreise geben etwas nach
AW
23.04.Ölpreise halten sich auf hohem Niveau
AW
20.04.Ölpreise geben nach - Trump wettert gegen Opec
AW
20.04.TRUMP ATTACKIERT OPEC : 'Künstlich hohe Ölpreise inakzeptabel'
AW
20.04.Ölpreise stoppen Höhenflug
AW
20.04.Ölpreise geben etwas nach
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
12:24Total Looking to Acquire Saudi Petrol-Station Operators With Aramco -Reuters
DJ
12:03Oil Inches Higher Ahead of U.S. Stocks Data
DJ
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
09:34Tullow Oil Backs 2018 Oil, Gas Production Aim as Net Debt Falls
DJ
08:15STATOIL : 1Q Net Profit Rose on Higher Oil, Gas Prices and Production Growth
DJ
06:34Oil Futures Tread Water Ahead of Weekly US Data
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
24.04.Oil Pulls Back From More Than Three-Year Highs
DJ
24.04.Oil Pulls Back From More Than Three-Year Highs
DJ
24.04.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend