Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise steigen auf höchsten Stand seit 2015

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.01.2018 | 17:39

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. Am Nachmittag kostete ein Barrel (je 159 Liter) der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Februar bis zu 61,50 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Juni 2015. Zuletzt lag der Preis bei 61,35 Dollar und damit 98 Cent über dem Niveau vom Vortag. Der Preis der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März erreichte den höchsten Stand seit Mai 2015 bei 67,62 Dollar und lag zuletzt mit 67,53 Dollar 96 Cent über dem Vortagesniveau.

Verunsicherung aufgrund der Lage im Iran sorgte für Preisauftrieb am Ölmarkt. Bei der Protestwelle im Iran, die am vergangenen Donnerstag begonnen hatte, sind bisher mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Staatspräsident Hassan Ruhani hatte am Dienstag eingeräumt, dass die Regierung die Lage nicht mehr völlig kontrolliere.

Nach Angaben von Vertretern der dortigen Ölindustrie sollen die Unruhen bislang keinen Einfluss auf die Ölproduktion und die Öllieferungen des Landes gehabt haben. Sollten die USA neue Sanktionen verhängen oder gar das Atomabkommen zur Disposition stellen, würde sich die Situation aber ändern, schrieb Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg in einem Marktkommentar. Dies rechtfertige eine gewisse Risikoprämie auf den Ölpreis - das aktuelle Preisniveau würde diese allerdings schon jetzt mehr als ausreichend abbilden.

Mit der Wiederinbetriebnahme der Forties-Pipeline in der Nordsee zum Jahreswechsel ist nach Einschätzung von Weinberg ein wesentlicher Grund für den Preisanstieg Ende letzten Jahres entfallen. Mitte Dezember war das Forties Pipeline System nach der Entdeckung eines Risses geschlossen worden.

Spätestens wenn die Rohöllagerbestände in den USA wieder steigen, sehen die Experten um Weinberg Korrekturpotenzial. Die normalerweise zur Wochenmitte anstehenden offiziellen Öllagerdaten der US-Regierung werden wegen des Neujahrstags zu Wochenbeginn erst an diesem Donnerstag veröffentlicht./tos/jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 3.49%75.78 verzögerte Kurse.10.18%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
22.06.Ölpreise steigen deutlich - Opec will Produktion etwas anheben
AW
22.06.KORR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
AW
22.06.Opec einigt sich prinzipiell auf Förderanhebung (Kreise)
AW
21.06.Ölpreise geben nach - Saudi-Arabien und Iran sehen Chance auf Einigung
AW
21.06.Preis für Opec-Rohöl gestiegen
AW
21.06.Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
AW
20.06.Ölpreise legen moderat zu
AW
20.06.USA : Rohöllagerbestände sinken deutlich
AW
20.06.Ölpreise legen zu
AW
19.06.Ölpreise fallen - Handelskonflikt belastet
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
23.06.WHAT'S NEWS : Business & Finance -- WSJ
DJ
22.06.Oil Prices Jump on OPEC Deal
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Prices Jump on OPEC Deal
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Rises Ahead of OPEC Output Decision
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Futures Maintain Morning Jump in Asia as OPEC Looms
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend