Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 

Aktien Asien: Märkte folgen der Wall Street mit teils kräftigen Verlusten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.05.2017 | 09:49

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Deutliche Verluste in Tokio haben am Donnerstag in Asien die Marschrichtung vorgegeben. Wie an den übrigen Weltbörsen ging es abwärts, weil die politischen Querelen in Washington kein Ende nehmen. Investoren reagieren neuerdings verschreckt auf immer neue Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump. Sie sorgen sich um seine Wirtschaftsagenda und die politische Zukunft im Weissen Haus. Der kontinentale Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific fiel vor diesem Hintergrund um knapp 1 Prozent auf 177,45 Punkte.

In New York waren am Vorabend schon deutliche Rückschläge die Folge. Mit am Ende fast 1,8 Prozent musste der Dow Jones Industrial den grössten prozentualen Tagesverlust seit September vergangenen Jahres hinnehmen. Dies zeigte sich auch am Devisenmarkt: "Der Markt verpasst dem Dollar das Preisschild 'Sale'", schrieben die Währungsexperten der Commerzbank. Währungen wie der Yen dienten den Anlegern als "sichere Häfen" - auch wenn die Flucht dahin am Morgen etwas nachgelassen hat.

Exportwerte in Japan litten sehr deutlich unter der Stärke der japanischen Währung, die ihre Ausfuhren verteuert. Kursverluste von bis zu 2,3 Prozent bei Autobauern und Technologiewerten wie Honda oder Sony zogen in Tokio den Gesamtmarkt deutlich nach unten. Der Nikkei 225 gab am Ende deutlich um 1,32 Prozent auf 19 553,86 Punkte nach und erlitt so den grössten Tagesverlust seit sechs Wochen. Noch deutlicher unter Druck stand der Bankensektor, wo Mitsubishi UFJ um 4 Prozent abrutschten. Positive japanische BIP-Daten waren dem Markt derweil keine Stütze.

Auch an den übrigen asiatischen Börsen drehte sich der Abwärtsstrudel - wenngleich nicht ganz so intensiv wie in Tokio. In China knüpfte der CSI-300-Index an seine Verluste vom Vortag an. Der Index, der die 300 grössten Werte an den Börsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, gab um 0,35 Prozent auf 3398,11 Punkte nach. In Hongkong begab sich der Hang-Seng-Index zuletzt um 0,70 Prozent auf 25 117,19 Punkten auf Talfahrt.

In Australien setzte der ASX-200-Index seinen Kursrutsch vom Vortag nochmals um 0,82 Prozent auf 5738,31 Punkte fort. Besser als erwartete Zahlen vom Arbeitsmarkt wurden dort von dem politischen Wirbel, der von Washington ausgeht, verdrängt. Die dort stark vertretenen Minenwerte zeigten sich mehrheitlich leichter. Goldförderer konnten sich dem aber entziehen: sie profitierten mit dem Goldpreis davon, dass das Edelmetall den Investoren in unsicheren Zeiten als Zuflucht dient. Newcrest Mining zum Beispiel rückten um ein halbes Prozent vor.

Im indischen Mumbai stand der Sensex-Index kurz vor Schluss mit 0,36 Prozent im Minus bei 30 548,16 Punkten./tih/fbr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus
News im Fokus
Werbung
News im Fokus 
3.54%Metro-Tochter Media Saturn geht gegen frühere Redcoon-Gesellschafter vor
-1.04%Affäre um Bankdaten von Ex-SNB-Präsident beschäftigt Zürcher Obergericht
3.55%Goldbach Media und 3 Plus verlängern die Zusammenarbeit
-2.78%NORDEX-AKTIE : Zeit für einen Einstieg?
3.19%CANCOM : Die Kirche im Dorf lassen
Meistgelesene News
05:23 STEIGENDE LEBENSERWARTUNG : Versicherer fordern mehr Aufklärung
12:38 Ölpreise legen etwas zu
13:46 AKTIE IM FOKUS : Commerzbank fällt - Aussagen zu operativem Geschäft belasten
09:40 TOSHIBA : Medien - Toshiba will Finanzbericht später vorlegen
07:19 Roche präsentiert neue Daten zu MS-Mittel Ocrevus - Wirksamkeit untermauert
Am häufigsten empfohlene Artikel
17:34 Lufthansa und Air Berlin fordern Ausnahmegenehmigung von Behörden nach Unwetter
17:01 KREISE : Umstrittener ENBW-Atommüll-Transport auf dem Neckar nächste Woche
16:57 Ogilvie wird Post-Personalvorstand
16:55 DEVISEN : Euro klettert über 1,12 US-Dollar - Katars Landeswährung stürzt ab
16:55 DZ Bank belässt Commerzbank auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 8 Euro