Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank des schwachen Euro weiter zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 18:24

PARIS/LONDON (awp international) - Der EuroStoxx 50 hat am Mittwoch an seine jüngsten Kursgewinne angeknüpft. Der Leitindex der Eurozone erhielt etwas Rückenwind vom nachgebenden Euro und schloss 0,30 Prozent höher bei 3523,14 Punkten. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Anfang August. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die Exportaussichten der Unternehmen der Eurozone verbessern.

Auslöser für die Kursverluste beim Euro waren Preisdaten aus den USA. Hier hatte sich der Anstieg der Erzeugerpreise im August erstmals seit April wieder verstärkt, was den US-Dollar stärkte.

Der französische CAC-40 gewann 0,16 Prozent auf 5217,59 Zähler. Ausserhalb der Eurozone gab der FTSE 100 um 0,28 Prozent auf 7379,70 Punkte nach. Der "Footsie" litt etwas unter deutlichen Verlusten bei den stark gewichteten Minenwerten .

Auch europaweit präsentierte sich die Branche am schwächsten. Nachgebende Metallpreise, etwa von Kupfer und Zink, hatten auf die Stimmung gedrückt. Der Sektor büsste 1,75 Prozent ein, wobei die Aktionäre von Antofagasta in London mit einem Minus von fast 4 Prozent die grössten Verluste hinnehmen mussten.

Dagegen stiegen die ebenfalls im "Footsie" notierten Papiere von Easyjet um 0,67 Prozent. Der Billigflieger bietet seinen Kunden mit Hilfe von Partner-Fluggesellschaften nun auch Langstreckenverbindungen nach Kanada an.

In der Schweiz zogen die Anteile des Luxusgüterkonzerns Richemont Aufmerksamkeit auf sich und büssten mehr als 1 Prozent ein. Eine deutlich höhere Nachfrage nach Schmuck hatte zwar in den vergangenen fünf Monaten bis Ende August für ein kräftiges Umsatzplus gesorgt. Allerdings zeigten sich Börsianer enttäuscht vom Europa-Geschäft, so dass es nach dem jüngst guten Lauf der Aktien zu Gewinnmitnahmen gekommen sei.

Die Papiere von Vivendi und Schneider Electric standen wegen positiver Analystenbewertungen im Blick. Vivendi gewannen an der Spitze des EuroStoxx 2,78 Prozent. Für die Papiere von Schneider ging es dahinter um 1,72 Prozent nach oben.

UBS-Analyst Richard Eary hatte die Vivendi-Aktien zum Kauf empfohlen. Die Papiere des Medienkonzerns böten den Anlegern dank des Musikgeschäfts eine attraktive und strukturelle Wachstumsstory. Die Anteilsscheine von Schneider waren vom Analysehaus Oddo Seydler auf "Kaufen" hochgestuft worden./la/stb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
22.09. MARK ZUCKERBERG : Facebook-Chef Zuckerberg lenkt in Streit mit Investoren ein
22.09. Aktien New York Schluss: Nordkorea-Krise sorgt für Kursstillstand
22.09. Aktien New York: Wegen Nordkorea-Krise gehen Anleger keine Risiken mehr ein
22.09. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend Kursgewinne vor dem Wochenende
22.09. AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX erstmals seit 2008 über 3300 Punkten
22.09. AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Nordkorea-Krise bremst die Kurse etwas
22.09. Nestlé spart bei Galderma und bald wohl auch bei L'Oréal
22.09. Aktien Schweiz Schluss: Stillstand zum Wochenschluss
22.09. Nordkorea-Sorgen lasten auf Europas Börsen
22.09. Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
News im Fokus "Märkte"
Werbung