Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: Kursrutsch des Euro nach EZB-Sitzung treibt an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 18:12

PARIS/LONDON (awp international) - Der Kursrutsch des Euro nach der Zinsentscheidung der EZB hat den EuroStoxx angetrieben. Der Leitindex der Eurozone war am Donnerstag rasch ins Plus gedreht und gewann am Ende 1,37 Prozent auf 3527,11 Punkte. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende Mai.

Der Pariser CAC-40-Index stieg um 1,39 Prozent auf 5528,46 Punkte. Ausserhalb des Euroraums liess sich der britische FTSE 100 ("Footsie") von der guten Stimmung anstecken und legte um 0,81 Prozent auf 7765,79 Punkte zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zwar angekündigt, ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm schrittweise zurückzufahren und bis Ende des Jahres auslaufen zu lassen. Zugleich aber wurde versprochen, den Leitzins bis mindestens Sommer 2019 auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Damit lässt die EZB den Geldhahn noch eine ganze Weile aufgedreht. Dies setzte den Eurokurs entsprechend unter Druck, was wiederum die Exportchancen europäischer Unternehmen erhöhte.

"Etwas aggressiver beim Anleihekaufprogramm und zugleich recht sanft hinsichtlich der Zinsen. Das ist ein sehr feines Austarieren, mit dem EZB-Präsident Mario Draghi versucht, die Märkte im Lot zu halten und Ausverkäufe zu verhindern", kommentierte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.

Aus Branchensicht gab es in Europa nur Gewinner. Am attraktivsten präsentierten sich die Versorger und die Öl- und Gaskonzerne , deren Sektorindizes jeweils 1,86 Prozent gewann.

Bankaktien hingegen hinkten dem Markt mit einem Plus von lediglich 0,60 Prozent hinterher. Sie litten unter der Aussicht auf eine unverändert sehr lockere Geldpolitik der EZB. Bereits seit Jahren schmälern die damit einhergehenden Niedrigzinsen die Erträge der Finanzinstitute.

Unter den europäischen Einzelwerten stachen Rolls-Royce mit einem Kursplus von rund 6,5 Prozent heraus. Damit waren sie der unangefochtene Spitzenreiter im "Footsie". Der problembelastete britische Triebwerkshersteller verschärft seinen Sparkurs: Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen.

Die Aktien des Rolls-Royce-Kunden Airbus verteuerten sich an der EuroStoxx-Spitze um gut 4 Prozent. Dem stark exportorientierten Flugzeugbauer kommt der schwache Euro besonders gelegen./la/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO STOXX 50 -1.09%3466.65 verzögerte Kurse.0.66%
FTSE 100 INDEX 0.28%7234.11 Schlusskurs.-5.90%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
22:58Politische Unsicherheit zieht argentinischen Aktienmarkt nach unten
DP
22:19AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Handelsstreit hat Wall Street weiter im Griff
AW
22:19AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Handelskonflikte haben Wall Street weiter im Griff
DP
20:13Aktien New York: US-Protektionismuspolitik verunsichert Wall-Street-Anleger
AW
19:21AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX gibt um 1,19 Prozent nach
DP
18:49AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Wachsende Sorgen wegen Handelskonflikt belasten
AW
18:36AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Schwach - wachsende Sorgen vor Protektionismus
DP
18:21Wdh/Aktien Frankfurt Schluss: Handelskonflikte und Asyl-Streit belasten
AW
18:19AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Schwächer - Handelskonflikte und Parteipolitik
DP
18:16AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : SMI startet mit Handelssorgen schwach in die Woche
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung