Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 

Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Entspannung nach Kursverfall erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 08:26

FRANKFURT (awp international) - Nach dem von Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump hevorgerufenen Kursverfall der vergangenen Tage dürften die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag zunächst ihre Wunden lecken. Die Börsen in Übersee lieferten kaum klare Impulse: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial kam seit dem Xetra-Schluss kaum vom Fleck und die ostasiatischen Handelsplätze fanden keine gemeinsame Richtung.

Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart ein Plus von 0,11 Prozent auf 12 604 Punkte. Noch am Dienstag hatte der Leitindex bei 12 841 Punkten ein Rekordhoch erreicht, war danach aber um rund 2 Prozent abgesackt. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutet sich ein um rund 0,2 Prozent höherer Handelsbeginn an.

KEINE WEITEREN HIOBSBOTSCHAFTEN AUS WASHINGTON

Die Investoren seien erleichtert, dass der Abverkauf zunächst abgeklungen sei, stellte Analyst Ric Spooner vom Broker CMC Markets fest. Vorbei sein müsse es aber noch nicht. Die Akteure am Aktienmarkt würden die politische Situation mittlerweile als klares Risiko für die teils recht hohen Bewertungen sehen.

"Nach der anfänglichen Aufregung bezüglich der chaotischen Zustände im Weissen Haus scheinen sich die Gemüter der Marktteilnehmer wieder zu beruhigen", schrieb Commerzbank -Analyst Thu Lan Nguyen. Denn zur Abwechslung habe es am Donnerstag mal keine neuen Enthüllungen rund um den FBI- und Russland-Skandal gegeben. Stattdessen sei die politische Agenda der Trump-Regierung in den Vordergrund getreten.

K+S VORBÖRSLICH FEST - SPEKULATIONEN UM KAPITALERHÖHUNG

Die Aktien von K+S profitierten vorbörslich von Spekulationen um eine bevorstehende Kapitalerhöhung. Auf der Handelsplattform Tradegate verteuerten sich die Papiere des Düngemittelkonzerns im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag zuletzt um 2,1 Prozent auf 23,35 Euro. Händler verwiesen auf eine Meldung des Börsendienstes "Platow Brief", wonach K+S eine Privatplatzierung bei einem ausgesuchten Investor anstrebe. Im Gespräch sei ein Platzierungspreis von 26 Euro je Aktie.

Die Anteilsscheine von Hypoport stiegen nach einem positiven Analystenkommentar auf Tradegate um 2,8 Prozent auf 107,25 Euro. Gerhard Orgonas von der Privatbank Berenberg hob seine Gewinnerwartungen für den Finanzdienstleister an und erhöhte das Kursziel von 105 auf 154 Euro. Angesichts des Kurspotenzials von fast 48 Prozent stuft er die Aktien mit "Buy" ein. Die Hypoport-Papiere waren erst im Wochenverlauf auf ein Rekordhoch bei 109,35 Euro gestiegen. Trotz des inzwischen leichten Rücksetzers kosten sie immer noch knapp 73 Prozent mehr als zum Zwischentief im November.

Wie bereits an den Vortagen werden auch am Freitag wieder einige Aktien von Unternehmen, die am Donnerstag ihre Hauptversammlung hatten, mit einem Dividendenabschlag gehandelt. Unter anderem dürften sich die Kurse der Deutschen Bank , von United Internet , Drillisch und Capital Stage dadurch verbilligen./edh/fbr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus
News im Fokus
Werbung
News im Fokus 
-10.00%ZUMTOBEL : mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang - Aktie im Minus
-12.28%BLACKBERRY : bricht Umsatz weg - Weniger Aufträge
3.38%CANCOM : Die Kirche im Dorf lassen
3.72%Commerzbank hebt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel hoch auf 38 Euro
-2.03%DZ Bank senkt KWS Saat auf 'Verkaufen' - Fairer Wert 320 Euro
Meistgelesene News
13:52 INTESA SANPAOLO : Italienische Krisenbanken vor der Zerschlagung
14:36 LUFTHANSA-CHEF : Eine Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht
10:12 Lufthansa-Chef will Airberlin weiter unterstützen
10:39 Zeitung - Audi-Vorstände in internem Dossier scharf kritisiert
07:38 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Am häufigsten empfohlene Artikel
19:04 Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit
18:29 WDH/'BAMS' : Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle
16:41 Presseschau vom Wochenende 25 (24./25. Juni)
15:42 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
15:20 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen