Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger schütteln steigende Zinsen ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 18:05

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch nur kurz von der Aussicht auf steigende US-Zinsen aus der Ruhe bringen lassen. Nach überraschend stark gestiegenen US-Verbraucherpreisen im Januar zogen zwar die Renditen von US-Anleihen kräftig an und der Dax <DE0008469008> rutschte vorübergehend ins Minus. Anschließend drehte der Leitindex jedoch wieder ins Plus und beendete den Handel mit einem kräftigen Plus von 1,17 Prozent auf 12 339,16 Punkte.

Zwar dürfte die Fed angesichts der starken Teuerung die Leitzinsen in diesem Jahr vier mal anheben, urteilte Michael Pearce von Capital Economics. "Der Aufwärtsdruck auf die Preise nimmt zu, was die Fed nicht wird ignorieren können", sagte der Volkswirt. Allerdings setzte das die Kurse auch an der Wall Street nicht mehr nachhaltig unter Druck: Der Dow Jones Industrial <US2605661048> drehte nach anfänglichen Verlusten ebenfalls ins Plus.

Gleichzeitig brach das US-Angstbarometer VIX am Mittwoch um 20 Prozent regelrecht ein. Vor knapp zwei Wochen, als ein überraschend starker Lohn- und Gehaltsanstieg in den USA im Januar erste Sorgen um steigende Zinsen geschürt hatte, war der VIX-Index noch innerhalb kurzer Zeit nach oben geschossen und hatte für heftige Aktienkursverluste gesorgt.

Der Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets wertete die Kursgewinne des Dax zur Wochenmitte als Hinweis, "dass die Verluste der vergangenen Woche zu schnell zu weit gegangen sind und dass der Markt nun reif ist für eine Erholung".

Der MDax <DE0008467416> der 50 mittelgroßen Börsentitel kletterte um 1,38 Prozent auf 25 424,48 Punkte nach oben. Der Technologie-Index TecDax <DE0007203275> rückte sogar um 2,38 Prozent auf 2521,27 Zähler vor.

Einziger Verlierer im Dax waren die Papiere des Industriekonzerns Thyssenkrupp <DE0007500001> mit einem Minus von 0,69 Prozent. Analysten bemängelten bei den Quartalszahlen vor allem einen hohen Abfluss von Barmitteln und eine schwache Sparte Anlagenbau.

Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von ProSiebenSat.1 mit einem Plus von 3,09 Prozent. Händler verwiesen auf sich mehrende Hinweise auf ein starkes Anzeigen- und Werbejahr 2018. Hierfür sprächen Aussagen großer Werbeagenturen wie der japanischen Dentsu, Interpublic aus den USA und der französischen Publicis. RTL Group legten um 2,36 Prozent zu.

RWE <DE0007037129> gewannen 3,25 Prozent. Sie setzten den jüngsten Erholungsversuch fort. Wie andere Energiewerte auch hatten die Papiere zuvor besonders stark unter der Furcht vor steigenden Zinsen gelitten, da dann die Dividendenrendite tendenziell an Attraktivität verlieren kann - und Versorger zählen zu den klassischen Dividendenwerten.

Im TecDax profitierten die Papiere des Zahlungsabwicklers Wirecard <DE0007472060> von lobenden Worten des HSBC-Analysten Antonin Baudry. Er rechnet mit einem starken Wachstum und hält die Aktien für zu niedrig bewertet. Die zuletzt unter Druck geratenen Papiere stiegen daraufhin um 4,48 Prozent.

Anteilscheine des Industriedienstleisters Bilfinger <DE0005909006> legten sogar um 5,42 Prozent zu. Der lange Zeit von Krisen geschüttelte Konzern sieht die Trendwende gekommen und will 2018 dank neuer Angebote zulegen.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> stieg um 0,87 Prozent auf 3369,83 Punkte. Die Börsenbarometer in London und Paris gewannen 0,64 beziehungsweise 1,10 Prozent. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> lag zum Handelsschluss in Frankfurt mit 0,24 Prozent im Plus.

Der Eurokurs <EU0009652759> legte am Mittwoch zu, zuletzt wurden 1,2409 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2348 (Dienstag: 1,2333) US-Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,50 Prozent am Vortag auf 0,51 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> gab um 0,01 Prozent auf 138,88 Punkte nach. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor 0,16 Prozent auf 157,97 Punkte./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL 0.00%24715.09 verzögerte Kurse.-0.02%
EURO STOXX 50 -0.51%3573.76 Schlusskurs.1.92%
MDAX 0.03%26834.65 verzögerte Kurse.2.42%
NASDAQ 100 -0.51%6866.2539 verzögerte Kurse.7.35%
NASDAQ COMP. -0.38%7354.3388 verzögerte Kurse.6.53%
S&P 500 -0.26%2712.98 Realtime Kurse.1.74%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.52%2813.78 verzögerte Kurse.10.68%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
19.05.WOCHENRÜCKBLICK KW20 : DAX kämpft mit 13000 – BMW und Deutsche Telekom mit dem Dividendenabschlag
DI
18.05.Aktien New York Schluss: Dow nahezu unbewegt - Nasdaq schwächer
DP
18.05.Deutsche Börse ändert Index-Regeln
DP
18.05.QI LU : Dow zu Wochenschluss kaum bewegt - Nasdaq jedoch schwächer
DP
18.05.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Verluste vor allem in Budapest und Warschau
DP
18.05.Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien
DP
18.05.Aktien Schweiz Schluss: Schweizer Börse geht mit Minus ins lange Wochenende
AW
18.05.Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien - Eurostoxx mit Wochenplus
DP
18.05.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht schwächer ins Wochenende
DP
18.05.Politik in Italien macht Anleger nervös - Euro unter Druck
RE
News im Fokus "Märkte"
Werbung