Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinnstrecke hält mehrheitlich an - Nur Prag im Minus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 19:27

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch mehrheitlich an ihre zuletzt freundliche Kursentwicklung angeknüpft. Am Nachmittag veröffentlichte Inflationszahlen aus den USA hatten den Markt zwar zwischenzeitlich kurz nach unten gezogen, an den meisten Börsenplätzen konnten sich die Kurse aber wieder davon erholen. Lediglich in Prag ging der Handel mit leichten Verlusten zu Ende.

In Warschau stieg der Wig-30 um 0,80 Prozent auf 2815,03 Punkte, während es für den breiter gefassten Wig um 0,78 Prozent auf 63 500,92 Zähler aufwärts ging. Das polnische Wirtschaftswachstum hatte mit 5,1 Prozent im vierten Quartal zwar knapp die Erwartungen verfehl. Experten zufolge ändert dies aber wenig an dem insgesamt robusten Wirtschaftsbild. Unternehmensseitig rückten Zahlen aus dem Energiesektor in den Vordergrund. Ein fast verdreifachter Geschäftsjahresgewinn ließ die Tauron-Aktien um mehr als 2 Prozent steigen. Die Papiere von PGNiG legten nach vorläufigen Zahlen knapp 0,8 Prozent zu.

Der ungarische Leitindex Bux verteidigte am Ende ein Plus von 0,17 Prozent auf 38 454,35 Punkte. Auf der Agenda standen Zahlen zum Wirtschaftswachstum, das im vierten Quartal im Vorjahresvergleich bei 4,4 Prozent gelegen hatte. Bei den Einzelaktien fanden die Schwergewichte keine klare Linie. Während die Aktien der OTP Bank knapp im Minus schlossen, stiegen die Papiere von Magyar Telekom um etwas mehr als 1 Prozent. Die Anteilscheine des Pharmakonzerns Gedeon Richter erholten sich um 0,36 Prozent von ihrer jüngsten Kursschwäche.

Der Prager PX war mit einem Minus von 0,19 Prozent und 1109,63 Zählern die einzige negative Ausnahme. Wichtige impulssetzende Konjunkturdaten aus Tschechien blieben aus und auch auf Unternehmensseite waren kursbewegende Nachrichten Mangelware. Unter den Schwergewichten schlossen die Aktien von CEZ und Erste Group mit Abgaben von 0,29 und 1,47 Prozent. Gegen den Negativtrend stemmten sich Moneta Money Bank, die mit einem moderaten Aufschlag von 0,24 Prozent an ihre feste Vortagstendenz anknüpften.

In Moskau ging es mit dem Leitindex RTSI <RU000A0JPEB3> um 1,46 Prozent auf 1244,85 Zähler nach oben./sto/APA/tih/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
19.05.WOCHENRÜCKBLICK KW20 : DAX kämpft mit 13000 – BMW und Deutsche Telekom mit dem Dividendenabschlag
DI
18.05.Aktien New York Schluss: Dow nahezu unbewegt - Nasdaq schwächer
DP
18.05.Deutsche Börse ändert Index-Regeln
DP
18.05.QI LU : Dow zu Wochenschluss kaum bewegt - Nasdaq jedoch schwächer
DP
18.05.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Verluste vor allem in Budapest und Warschau
DP
18.05.Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien
DP
18.05.Aktien Schweiz Schluss: Schweizer Börse geht mit Minus ins lange Wochenende
AW
18.05.Aktien Europa Schluss: Verluste vor allem in Italien - Eurostoxx mit Wochenplus
DP
18.05.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht schwächer ins Wochenende
DP
18.05.Politik in Italien macht Anleger nervös - Euro unter Druck
RE
News im Fokus "Märkte"
Werbung