Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Schweiz Eröffnung: Sorgen um Handelskrieg setzen SMI unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 09:35

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch schwach in den Handel gestartet. Nachdem sich der Leitindex SMI in den vergangenen Tagen erholt gezeigt hat, belasten nun wieder die Sorgen um den Handelskrieg zwischen den USA und China die Aktien. Dieser hat mit der Ankündigung neuer Strafzölle auf Importwaren durch die USA eine weitere Eskalationsstufe erreicht. Darunter leiden in erster Linie Zykliker und Finanzwerte.

Die zuletzt in den Hintergrund gerückten Handelssorgen seien wieder zurück auf der Agenda der Investoren, schreibt ein Marktbeobachter. Die US-Regierung will in Zukunft konkret weitere chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit Zöllen belegen, worauf Peking umgehend mit entsprechenden Gegenmassnahmen drohte. Damit gehe das "Wie Du mir, so ich Dir" in die nächste Runde, so der Händler weiter.

Der Swiss Market Index (SMI) verliert um 9.20 Uhr 1,23 Prozent auf 8'661,13 Punkte. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) sinkt um 1,33 Prozent auf 1'430,65 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,15 Prozent auf 10'396,55 Zähler.

Besonders stark geben Zykliker, darunter die Uhren- und Schmuckhersteller Swatch (-2,8%) und Richemont (-2,3%) nach. Die Branche ist stark von der Konjunktur in China abhängig, die durch den Handelsdisput mit den USA belastet werden dürfte. In China erfreuen sich Schweizer Uhren einer grossen Beliebtheit. Bei Swatch kommt hinzu, dass die Deutsche Bank mit Blick auf die zuletzt gute Performance der Aktie das Rating auf "Hold" von zuvor "Buy" gesenkt hat.

Unter erhöhtem Abgabedruck stehen am Mittwoch auch die Banken: Credit Suisse verlieren 2,0 Prozent Prozent, UBS 2,1 Prozent und Julius Bär 1,7 Prozent. Die Pharma-Schwergewichte Novartis (-1,2%) und Roche (-1,0%) können sich dem Abwärtstrend nicht entziehen. Dagegen büssen Nestlé lediglich 0,6 Prozent ein.

Im breiter gefassten Geschäft zieht Kudelski (Aktie -2,9%) die Blicke auf sich. Das Westschweizer Technologieunternehmen sieht sich mit der Transformation des Geschäfts auf Kurs. Allerdings habe man wegen der "hohen Saisonalität" des Geschäfts und erheblichen Restrukturierungskosten im ersten Halbjahr sowohl einen operativen Verlust wie auch einen Reinverlust erzielt, teilte Kudelski mit.

mk/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SMI 1.29%8938.12 verzögerte Kurse.-5.94%
SPI 1.10%10685.24 verzögerte Kurse.-1.70%
SWITZERLAND SWISS LEADER 0.95%1469.18 verzögerte Kurse.-4.12%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
18.07.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Wenig Bewegung nach jüngsten Gewinnen
DP
18.07.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Erneut dominieren Verluste
DP
18.07.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Fester - Verbund nach Prognoseanhebung im Aufwind
DP
18.07.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : Starke Novartis ziehen SMI über 8'900 Punkte
AW
18.07.Lufthansa und Infineon führen DAX an – Anleger in Sommerlaune
DI
18.07.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Weitere Gewinne dank guter Unternehmenszahlen
DP
18.07.Konjunkturoptimismus der Fed stützt Europas Börsen
RE
18.07.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
DP
18.07.Aktien New York: Klare Richtung fehlt nach jüngsten Gewinnen
AW
18.07.UM 5 : DAX knüpft an Vortagesrally an – Trump bleibt ein Risiko
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung