Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

BfV - Cyberangriffe gegen Medienunternehmen und Chemiewaffenforschung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 16:41
The sign of Germany's Bundesamt fuer Verfassungsschutz (BfV), the domestic intelligence service of the Federal Republic of Germany, is pictured at its headquarters in Cologne

Berlin (Reuters) - Deutsche Medienunternehmen und eine Organisation im Bereich der Chemiewaffenforschung sind nach Angaben des Verfassungsschutzes das Ziel von Cyberangriffen geworden.

Das Bundesamt teilte am Donnerstag in einem Lagebericht mit, ihm lägen Erkenntnisse zu einer Angriffswelle mit einem mutmaßlich nachrichtendienstlichen Hintergrund vor. Es gebe Hinweise, dass die Angriffe von der Gruppe "Sandworm" ausgingen - einer Hackergruppe russischen Ursprungs. "Die Angriffe fanden vermutlich zwischen August 2017 und Juni 2018 statt und dauern vermutlich noch an", teilte der Verfassungsschutz mit.

Vermutet werde, dass der russische Geheimdienst hinter den Attacken stecke, hieß es ergänzend vom Verfassungsschutz. Im Kern geht es dem Bericht zufolge um eine hochwertige sogenannte "Spear-Phishing Angriffswelle". Dabei handelt es sich um Betrugsversuche per E-Mail, die von einer vertrauenswürdigen Quelle zu stammen scheinen. Im konkreten Fall enthalten die Mails ein "maliziöses Worddokument" als Anhang. Beim Öffnen werde dem Opfer empfohlen, die Ausführung von Makros, also Unterprogrammen, zuzulassen. Wird dies befolgt, kann das IT-System ausgespäht oder gar manipuliert werden. Es sei wahrscheinlich, dass neben Medienunternehmen und einer Organisation "im Bereich der Chemiewaffenforschung" weitere Unternehmen in Deutschland betroffen seien.

Die APT-Gruppierung "Sandworm" sei technisch hoch versiert und äußerst aggressiv. Sie ist laut Verfassungsschutz seit mindestens 2013 aktiv. Die Gruppe wurde etwa durch Sabotageangriffe gegen Ziele in der Ukraine bekannt, unter anderem gegen Energieversorger.

Der deutsche Geheimdienst verweist auf Erkenntnisse des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky, wonach es technische Überschneidungen zur Kampagne "Olympic Destroyer" gebe. Diese wird für versuchte Cybersabotageangriffe gegen die Olympischen Winterspiele in diesem Jahr verantwortlich gemacht.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
11:00Deutsche Bank rechnet mit höherem Gewinn im 2. Quartal
AW
11:00Temenos erhält von US-Institut Northern Trust zusätzlichen Auftrag
AW
10:56Renault rechnet mit stärkerer Nachfrage nach Autos
AW
10:55PUMA SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG
EQ
10:51BKW kauft Münchner Ingenieurunternehmen Climaplan
AW
10:50DEUTSCHE BANK : erzielt überraschend viel Gewinn
RE
10:50PFEIFFER VACUUM TECHNOLOGY AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
10:49HÖCHSTE SICHERHEITSSTANDARDS IN DER CLOUD : SHS VIVEON besteht jährliches Überwachungsaudit für die ISO/IEC 27001 Zertifizierung ohne Abweichungen
PU
10:49DEUTSCHE BANK : Vorläufige Ergebnisse  für das zweite Quartal 2018 liegen über Analysten-Konsens
PU
10:46Deutsche Bank tritt erfolgreich Flucht nach vorne an
DI
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung