Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Bund-Länder-Finanzpakt: SPD erbost über Lammerts Ablehnung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 12:18

BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD hat erbost reagiert auf die Ankündigung von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), sich gegen die Koalitionseinigung beim Bund-Länder-Finanzpakt zu stellen. "Es ist beschämend, dass sich ausgerechnet Bundestagspräsident Norbert Lammert offen gegen die Kofinanzierung bedürftiger Kommunen im Bildungsbereich durch den Bund ausspricht", sagte die SPD-Fraktionsmanagerin Christine Lambrecht am Freitag. Lammert sei "offensichtlich Prinzipienreiterei wichtiger als die Sanierung maroder Schulen und gute Lernbedingungen für alle Kinder".

Lammert hatte am Donnerstag in einer Sondersitzung der Unionsfraktion erklärt, gegen die Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu stimmen. Lammert kritisiert vor allem, dass für die Reform das Grundgesetz an zahlreichen Stellen geändert werden soll. "Einen ähnlich weitreichenden, monströsen Eingriff in das Grundgesetz habe ich zuletzt bei den Föderalismusreformen erlebt", sagte Lammert dem "Handelsblatt". Deutschland laufe "sehenden Auges in einen Zentralstaat", und "wir singen dabei föderale Lieder."

Union und SPD hatten sich zuvor über letzte strittige Punkte zur geplanten Autobahngesellschaft des Bundes verständigt und damit den Weg für den historischen Bund-Länder-Finanzpakt frei gemacht. Dafür muss es im Bundestag aber eine Zweidrittelmehrheit geben.

Bund und Länder hatten sich im Oktober nach langen Verhandlungen auf eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen verständigt. Danach sollen die Länder von 2020 an jährlich 9,75 Milliarden Euro vom Bund erhalten - Tendenz steigend. Das ist deutlich mehr Geld als bisher. Der Bund bekommt dafür mehr Eingriffsrechte - etwa bei Fernstraßen, in der Steuerverwaltung und bei Investitionen in Schulen./tb/DP/tos


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:36 DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
19:41 NACHWAHLBEFRAGUNGEN : Slowenischer Präsident wiedergewählt
19:04 OTS : Kieler Nachrichten / KN: US-Investoren liegen beim Verkauf der HSH ...
18:01 HelloFresh SE setzt Preisspanne für den Börsengang auf EUR 9,00 bis 11,50 pro Aktie fest
17:17 Saudi-Arabien und Irak stärken Beziehungen
16:48 Bei den Jamaika-Gesprächen kommen die Reizthemen auf den Tisch
16:23 Der reiche Norden Italiens stimmt über mehr Autonomie ab
16:05 Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan
16:01 Slowenien hat Staatspräsidenten gewählt - Amtierender Pahor Favorit
16:00 AGENTUR : Aufbau von US-Raketenabwehr in Südkorea ist abgeschlossen
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung