Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Demographie : Überalterung der Bevölkerung bremst Zinsentwicklung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.07.2017 | 17:20
Elderly woman undergoes therapy in a pool in San Jose

Frankfurt (Reuters) - Die fortschreitende Überalterung im Euro-Raum dämpft einer Studie von Notenbankexperten zufolge die Zinsentwicklung.

Wenn die Alterung der Gesellschaft weiter voranschreitet, bleiben die kurzfristigen Realzinsen bis 2019 negativ und liegen auch im Zeitraum 2020 bis 2025 nur nahe Null. Zu diesem Schluss kommen Giuseppe Ferrero und Stefano Neri von der Bank von Italien sowie Marco Gross von der EZB in einer Studie, die die Europäische Zentralbank am Mittwoch veröffentlichte. In den kurzfristigen Realzinsen wird die Inflation mitberücksichtigt. Im Juni lag die Teuerung im Währungsgebiet bei 1,3 Prozent. Der EZB-Leitzins steht aktuell bei Null Prozent.

In ihrer Studie gehen die Notenbankexperten unter anderem davon aus, dass im Jahr 2025 auf je 100 Menschen im erwerbsfähigen Alter etwa 61 Menschen im Alter von unter 15 und über 65 Jahren kommen. 2015 waren dies noch rund 54. Der Anstieg betrifft vor allem die Rentner. Je höher ihr Anteil ist, um so größere Lasten müssen die Erwerbsfähigen in einer Gesellschaft schultern. In einem sehr optimistischen Szenario, in der dieses Verhältnis auch 2025 noch bei 54 Kindern und Rentnern je 100 Erwerbsfähigen liegt, würden bis dahin die kurzfristigen Realzinsen laut den Autoren hingegen auf 1,3 Prozent steigen.

Die Notenbankexperten sehen angesichts des Einflusses der demografischen Entwicklung auf die Zinsen vor allem die Politik am Zug: Sie empfehlen eine Struktur- und Haushaltspolitik, die Anreize für einen späteren Rentenbeginn schafft und Investitionen in die Forschung fördert. "Solch eine Politik wäre notwendig, um die negativen Auswirkungen der Alterung auf die langfristigen Wachstumsaussichten zu begrenzen." Deutschland gehört zu den Ländern mit der niedrigsten Geburtenrate in Europa. Der Trend zur Kinderlosigkeit wurde zuletzt aber gestoppt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:57EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
DP
11:38Harte Zeiten
DI
08:59GEHEIMDIENSTKOORDINATOR STELLT KLAR : Wollte Trump nicht kritisieren
DP
08:54MINISTER SCHEUER ÜBER BER-BAUSTELLE : 'Werde da dranbleiben'
DP
08:51USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
DP
05:54Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 22. Juli 2018
AW
21.07.IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt
DP
21.07.BERICHTE : Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
DP
21.07.Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel
DP
21.07.Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung