Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Eurokurs zu US-Dollar und Franken unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 21:15

NEW YORK (awp international) - Der Eurokurs ist am Mittwoch im US-Handel unter Druck geblieben und bis auf 1,1879 US-Dollar gefallen. Im frühen europäischen Handel war die Gemeinschaftswährung noch bis 1,1995 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1979 (Dienstag: 1,1933) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8348 (0,8380) Euro.

Zum Schweizer Franken bleibt der Euro am Mittwochabend ebenfalls nahe an Tagestiefständen und notiert bei 1,1469, nachdem er am Mittwoch noch zu 1,1500 gehandelt wurde. Der US-Dollar hat sich im Tagesverlauf dagegen auch zum Franken verteuert, am Abend notiert er bei 0,9657 CHF und damit über einen halben Rappen höher als noch am Mittag (0,9596)-

Auslöser für die Kursverluste beim Euro waren Preisdaten aus den USA. Hier hatte sich der Anstieg der Erzeugerpreise im August erstmals seit April wieder verstärkt. Sie zogen um 2,4 Prozent im Jahresvergleich an, nachdem sie im Juli nur um 1,9 Prozent gestiegen waren. Die Erzeugerpreise können die Verbraucherpreise beeinflussen. Inflationszahlen gelten zurzeit als wegweisend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, weil diese ihr Vollbeschäftigungsziel nahezu erreicht hat, nicht jedoch ihr Inflationsziel. Die US-Verbraucherpreisdaten für August werden am Donnerstag veröffentlicht.

"Es wird am Markt zudem spekuliert, dass die US-Regierung noch in diesem Monat konkrete Vorschläge für eine Steuerreform vorlegt", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Offizielle Aussagen der US-Regierung gibt es jedoch nicht. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hatten Hoffnungen auf eine Steuerreform den Dollar zunächst gestützt. Diese sind jedoch bisher nicht erfüllt worden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich ferner für die Euro-Einführung in der gesamten Europäischen Union ausgesprochen, also auch in den ärmeren osteuropäischen Ländern. Die Aussagen bewegten den Wechselkurs aber kaum.

/la/stb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:34Forscher erntet Dutzende Kilo Gemüse im Antarktis-Gewächshaus
DP
09:16DAX-ANALYSE AM MORGEN : Hochspannung zum Wochenstart
DI
09:02AUF EINEN ESPRESSO : Warum die EZB dem DAX künftig nicht mehr helfen könnte!
DI
08:47ROBERT HALVER : „Trump weiß, dass ein Handelskrieg auch ihm wehtut“
DI
08:11ANDRITZ : kauft US-Firma Xerium für 830 Millionen Dollar
RE
08:04Bericht - USA erwägen Einschränkungen für chinesische Investoren
RE
08:04Euro-Rettungsfonds-Chef Regling für Eurozonen-Budget
RE
08:02China und EU wollen bilaterales Investitionsabkommen
RE
08:01DigiTar, Inc. kündigt einen weiteren wichtigen Durchbruch in der mobilen Sicherheitstechnologie an! - Safe Browser für Amazon Kindle Fire ist da!
DP
08:01ABIVAX ernennt Ian McGowan zum Vorsitzenden und Jürgen Rockstroh zum neuen Mitglied seines wissenschaftlichen Beirats
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung