Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Die durchschnittliche Zielallokation von globalen institutionellen Anlegern in Immobilien übersteigt nach Erkenntnissen von Hodes Weill & Associates und der Cornell University 10 %

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 17:01

- Während die Allokationen weiter zunehmen, verlangsamt sich die durchschnittliche Anlageperformance von Immobilienportfolios -

- Asien-Pazifik-Institutionen erzielten 2016 mit 9,3 % die höchste durchschnittliche Jahresrendite, gefolgt von Nord- und Südamerika mit 8,7 % -

Die Anlageklasse Immobilien verzeichnet weiterhin ein Wachstum bei institutionellen Kapitalallokationen. Tatsächlich stellt 2017 laut Hodes Weill & Associates und dem fünften jährlichen Institutional Real Estate Allocations Monitor der Cornell University einen wichtigen Meilenstein in dieser Hinsicht dar. Die diesjährige Umfrage ergab, dass die durchschnittliche Zielallokation der globalen institutionellen Anleger zum ersten Mal die 10%-Schwelle überschritten hat.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: http://www.businesswire.com/news/home/20171012005482/de/

Zum Herunterladen des vollständigen Berichts, der heute veröffentlicht wurde, besuchen Sie bitte: www.hodesweill.com/research.

Der Allocations Monitor zeigt, dass die durchschnittliche Zielallokation in Immobilien im Jahr 2017 von 9,9 % in 2016 und 8,9 % in 2013, dem Jahr, in dem die Umfrage erstmals durchgeführt wurde, auf 10,1 % angestiegen ist. In den letzten fünf Jahren haben institutionelle Portfolios ihr Engagement in Immobilien von 8,5 % auf 9,1 % erhöht. Dies bedeutet, dass Immobilienportfolios durch eine Kombination aus Kapitalzuwachs und Neuinvestitionen um rund 0,5 Billionen US-Dollar gewachsen sind.

Douglas Weill, Managing Partner bei Hodes Weill & Associates sagte: „Immobilien haben sich im Laufe der Zeit als ein wichtiges Produkt zur Portfoliodiversifizierung bewährt, das stabile Erträge erzielt und gegen Inflation absichert. Daher überrascht es nicht, dass die Zielallokation dieser strategischen Anlageklasse in globalen institutionellen Portfolios heute bei über 10 % liegt.“

Obwohl Immobilien bei den Zielallokationen einen stetigen Aufwärtstrend verzeichneten, zeigt der Bericht, dass das Tempo der Zielallokationen nachlässt. Etwa 22 % der befragten institutionellen Anleger gaben an, dass sie ihre Zielallokationen in den nächsten 12 Monaten von 30 % im Jahr 2016 aus erhöhen würden. Außerdem hat sich der Zuwachs der Zielallokationen im Jahr 2017 auf 20 Basispunkte verlangsamt, verglichen mit einem Durchschnitt von 30 bis 40 Basispunkten pro Jahr seit 2013.

„Während die Überschreitung der 10%-Schwelle ein Schlüsselmoment darstellt, scheint die stetige Zunahme der Allokationen in Immobilien, die die Branche im Laufe der Jahre erlebt hat, sich kurzfristig zu verzögern. Dies ist in erster Linie auf ein nachlassendes Anlegervertrauen zurückzuführen, ein Trend, der sich seit Beginn unserer Umfrage immer stärker abzeichnet. Wir gehen jedoch davon aus, dass die langfristigen Aussichten für die institutionelle Kapitalallokation in Immobilien angesichts der vielen Vorteile der Anlageklasse positiv bleiben werden“, so Weill weiter.

Der Bericht stellt fest, dass eine Vielzahl von Faktoren zu einem signifikanten Rückgang des institutionellen Vertrauens in die Anlageklasse im Vergleich zum Vorjahr beigetragen haben. Der „Conviction Index“ der Umfrage, der die Sicht der institutionellen Anleger in Bezug auf Immobilien als Anlagemöglichkeit unter Risiko-Rendite-Aspekten bewertet, ist in den letzten 12 Monaten von 5,4 auf 4,9 zurückgegangen. Institutionelle Anleger nennen aufgeblasene Bewertungen, geopolitische Unruhen, mögliche Zinserhöhungen und die Volatilität der globalen Kapitalmärkte als Anlass zur Besorgnis.

Den Rückgang des Vertrauens bei institutionellen Anlegern wiedergebend, offenbart der Bericht, dass Portfolios im Verhältnis zu den Zielallokationen um etwa 100 Basispunkte unterinvestiert bleiben. Während die Wertsteigerungsstrategien mit höherer Rendite weiterhin eine starke Präferenz bei Institutionen bilden, signalisierten 60 % der Befragten eine erhöhte Neigung zu defensiven Schuldtitel- und Privatkredit-Strategien.

In Bezug auf Anlagevehikel werden geschlossene Fonds am ehesten von Instituten bevorzugt, dahinter offene Fonds. Darüber hinaus berichteten 31 % der institutionellen Anleger, dass Faktoren hinsichtlich Umwelt, Sozialem und Unternehmensführung (Environment, Social and Governance, ESG) ihre Investitionsentscheidungen beeinflussen.

Weltweit erzielten institutionelle Immobilienportfolios im Jahr 2016 eine durchschnittliche Jahresrendite von 8,6 %, ein Rückgang im Vergleich zu den 11,0 % im Jahr 2015. Die Anlagerenditen übertrafen jedoch die Zielrenditen um 20 Basispunkte, und sie liegen weiterhin deutlich über den globalen Renditenindizes für Immobilien. Die historische durchschnittliche jährliche Rendite der letzten fünf Jahre betrug 10,4 %. Institutionen in der Region Asien-Pazifik erzielten 2016 mit 9,3 % die höchste durchschnittliche Jahresrendite, gefolgt von Nord- und Südamerika mit 8,7 %.

Dustin Jones, Director des Baker Program in Real Estate an der Cornell University kommentierte: „Der Allocations Monitor bietet einen beispiellosen Blick darauf, wie, wo und warum Institutionen Kapitalallokationen in Immobilien vornehmen. Dies hat sich für institutionelle Anleger bei der Entwicklung von Portfolioallokationsstrategien und Peer-Benchmarking von Renditen sowie für Anlageverwalter bei der Geschäftsplanung und Produktentwicklung als wertvolles Instrument erwiesen.“

Der Institutional Real Estate Allocations Monitor umfasst Forschungsergebnisse von 244 institutionellen Anlegern in 28 Ländern mit einem verwalteten Vermögen von über 11,5 Billionen US-Dollar und Portfolioinvestitionen in Immobilien von insgesamt rund 1,1 Billionen US-Dollar.

Über Hodes Weill & Associates

Hodes Weill & Associates („Hodes Weill“) ist eine Immobilienberatungsagentur mit Ausrichtung auf die Investment- und Fondsmanagementbranche.* Das Unternehmen hat Niederlassungen in New York, Hongkong und London. Hodes Weill wurde im Jahr 2009 gegründet und bietet institutionelle Kapitalbeschaffung für Fonds, Transaktionen, Co-Investments und separate Konten. Weitere Dienstleitungen umfassen Fusionen und Übernahmen, strategische und Umstrukturierungsberatung sowie Fairness- und Bewertungsanalysen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte info@hodesweill.com oder besuchen Sie www.hodesweill.com.

*Alle in den USA regulierten Kapitalmarkt- und Wertpapierberatungsdienste werden durch Hodes Weill Securities, LLC, einem bei der SEC registrierten Broker-Händler und Mitglied von FINRA und SIPC angeboten, sowie international durch nicht-US-amerikanische Hodes Weill-Tochtergesellschaften. Alle Anlageberatungsleistungen werden von HW Capital Advisors, LLC, einem bei der SEC registrierten Anlageberater erbracht.

Über das Baker Program in Real Estate der Cornell University

Das Baker Program in Real Estate der Cornell University bietet den Rahmen für die Masters of Professional Studies in Real Estate, einem umfangreichen Studienplan für Absolventen, das die nächste Generation an Führungskräften der Immobilienbranche ausbildet. Cornell beherbergt außerdem das Cornell Real Estate Council, ein umfangreiches Netzwerk bestehend aus mehr als 1.400 Immobilien-Branchengrößen und organisiert die jährliche Cornell Real Estate Conference. Weitere Informationen finden Sie unter: https://baker.realestate.cornell.edu/

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


© Business Wire 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
03:02 Mehr als 70 Unternehmen präsentieren Spitzentechnologie auf der CES Unveiled Paris
20.10. DAIMLER : Großer Preis der USA 2017 - Freitag
20.10. BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Agnieszka Polska gewinnt den Preis der Nationalgalerie 2017 - der Förderpreis für Filmkunst geht an Sandra Wollner. BMW ist exklusiver Partner.
20.10. PRESSEHINWEIS : Bombardier empfängt Honoratioren in Mirabel für Treffen mit Mitarbeitern
20.10. Westinghouse erhält behördliche Zulassung für Analysemethoden
20.10. EFFECTEN SPIEGEL : Postbank
20.10. Postbank
20.10. DEUTSCHE BOERSE : Außerplanmäßige Anpassung in DAX
20.10. CREDIT SUISSE : RBR sieht Wertverdoppelung möglich - will Anteil weiter ausbauen
20.10. DPA-AFX ÜBERBLICK : ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 16. bis 20.10.2017
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung