Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EZB-Direktor - Wachstum noch zu abhängig von Geldpolitik

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2018 | 18:01
FILE PHOTO:    Benoit Coeure, board member of the European Central Bank (ECB), is photographed during an interview with Reuters journalists at the ECB headquarters in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Das Wachstum in der Euro-Zone hängt nach Einschätzung von EZB-Direktor Benoit Coeure immer noch zu stark von geldpolitischer Unterstützung ab.

Die Geldpolitik sei aber schnell überfordert, wenn sich Länder nicht vergegenwärtigen, wie sich ihre Finanz- und Wirtschaftspolitik auf die gemeinsame Währung auswirke, warnte Coeure am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Berlin laut Redetext. EZB-Experten zufolge habe die lockere Geldpolitik 2017 einen halben Prozentpunkt zum Wachstum in der Euro-Zone beigetragen. "2018 wird dieser Anteil immer noch bei rund einem drittel Prozentpunkt liegen."

Geldpolitik könne kaum etwas unternehmen, um die langfristige Wachstumsrate in der hiesigen Region zu verbessern, sagte Coeure. "All dies bedeutet, dass unsere Währungsunion weitere Reformen braucht – und zwar sowohl auf Ebene der Mitgliedstaaten als auch für den gesamten Euroraum." Ein starkes deutsch-französisches Bekenntnis sei eine der Voraussetzungen. Letztlich müssten aber alle Mitgliedstaaten an Bord kommen können. Sollte das nicht gelingen, würde die Europäische Zentralbabnk (EZB) Coeure zufolge alleine vor der Herausforderung einer wirtschaftlichen Stabilisierung des Währungsraums stehen. "Das ist ein Risiko, das wir nicht eingehen sollten."

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:54Über 18'000 Bauarbeiter demonstrieren in Zürich
AW
10:11Feueralarm!
DI
07:30CMC MARKETS ACADEMY : Eine wichtige Analyse
DI
22.06.Weitere Rohmilchkäse in Frankreich zurückgerufen
DP
22.06.DEVISEN : Euro zieht wieder etwas an
DP
22.06.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Im Bann des Handelsstreits, ...
DP
22.06.Popcorn zurückgerufen - Gefahr von Gesundheitsschäden
DP
22.06.WM 2018 : Weltmeister Deutschland muss Schweden in Sotschi schlagen
DP
22.06.Oberleitungsschaden bremst Bahnverkehr um Frankfurt - Zug geräumt
DP
22.06.Reisewelle rollt - Erste Familien starten in die Sommerferien
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung