Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Euro / US Dollar (EUR/USD) : Devisen: Euro klettert auf höchsten Stand seit einem Jahr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.06.2017 | 11:55

Der Euro hat am Mittwoch den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Zuletzt kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1379 US-Dollar. Stärker war der Euro seit dem Tag nach dem Brexit-Votum vor gut einem Jahr nicht mehr, als die Währung zusammen mit dem britischen Pfund stark unter Druck geraten war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch auf 1,1278 (Montag: 1,1187) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8867 (0,8939) Euro.

Bereits am Vortag hatte der Euro kräftig um 1,5 Prozent zugelegt. Auslöser dafür waren Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi. Er gab sich auf der alljährlichen Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra nicht nur zuversichtlich für das Wachstum im Euroraum. Verglichen mit früheren Aussagen war er auch optimistischer, dass die Notenbank ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent wieder erreichen könne. Die lange Zeit schwache Inflation war ein Hauptgrund für die extrem lockere Geldpolitik der EZB.

Draghi habe einen ersten Schritt in Richtung einer weniger lockeren Geldpolitik getan, kommentierte Marco Valli, Chefvolkswirt für Europa bei der Großbank Unicredit. Bankökonomen rechnen damit, dass die EZB im Spätsommer die Weichen für einen geldpolitischen Kurswechsel stellen wird.

Der Dollar habe dem Euro momentan nichts entgegenzusetzen, schreibt Antje Praefcke, Expertin bei der Commerzbank. Die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, hatte in einer Rede am Dienstagabend in London keine konkreten Hinweise zur künftigen Geldpolitik gegeben. Jüngst gewachsene Zweifel an dem Straffungstempo der Fed blieben daher unverändert bestehen, so Praefcke.

Ein deutlicher als erwartet abgeschwächter Auftrieb bei den deutschen Importpreisen im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat konnte den Euro in diesem Umfeld nicht schwächen.

Quelle: dpa


Mathieu Burbau
© 4-traders.com 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:15 Das müssen Studenten zum Studenten zum Studienbeginn und Studienende wissen
11:11 DEUTSCHLAND : ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
11:10 Katalanische Aktivisten verhaftet - Aufruf zu Protesten
11:07 GROßBRITANNIEN : Inflationsrate steigt auf 3,0 Prozent
11:06 EUROZONE : Inflation bleibt wie erwartet schwach
11:03 Inflationsrate steigt in Grossbritannien auf 3,0 Prozent
11:01 Inflation in der Eurozone bleibt wie erwartet schwach
10:41 KREISE : Trump sprach mit Ökonom Taylor über Fed-Nachfolge
10:38 NORDESTATE AG : NordEstate mit neuem Wohnimmobilien-Spezialfonds
10:31 Mit Ausdauer zum Erfolg - APUS CAPITAL MARATHON FONDS erfolgreich gestartet
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung