Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Frankreich : IWF sieht das Land unter Macron auf gutem Reformkurs

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.07.2017 | 15:54
French President Emmanuel Macron reacts at the Elysee Palace in Paris

Paris (Reuters) - Frankreich sollte nach Ansicht des IWF seine Finanzen in Ordnungen bringen, die hohe Arbeitslosigkeit senken und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Mit dem starken politischen Mandat für Präsident Emmanuel Macron und dank der anziehenden Konjunktur gebe es eine einzigartige Gelegenheit zu einem umfassenden Reformpaket, erklärte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Montag in seinem jährlichen Frankreich-Bericht. Der Fonds würdigte die geplanten Ausgabenkürzungen der Regierung in Paris und begrüßte deren Vorhaben, den Arbeitsmarkt zu flexibilisieren. Der IWF traut der französischen Wirtschaft 2017 ein Wachstum von 1,5 Prozent zu, das sich im nächsten Jahr beschleunigen dürfte.

Macron wurde im Mai zum jüngsten Präsident Frankreichs gewählt, im Juni gewann seine Partei "La Republique en Marche" (LREM) und die mit ihr verbündete Zentrumspartei Modem die Mehrheit in der Nationalversammlung. In Frankreich sollen die Unternehmenssteuern bis 2022 von derzeit 33,33 Prozent auf 25 Prozent sinken. Die Regierung will zudem die Kapitalertragssteuer von 50 auf 30 Prozent kappen. Der IWF erklärte, dies werde das Land wettbewerbsfähiger machen und Investitionen ankurbeln.

Die Regierung will vor allem dank Einsparungen in diesem Jahr das Defizit unter drei Prozent im Verhältnis zur Wirtschaftskraft drücken und damit erstmals seit Jahren wieder die Maastricht-Kriterien einhalten. Der IWF sprach von einer "außergewöhnlichen Anstrengung historischen Ausmaßes", sollte die Regierung auch für 2018 ihr Defizit-Ziel von 2,7 Prozent erreichen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:57EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
DP
11:38Harte Zeiten
DI
08:59GEHEIMDIENSTKOORDINATOR STELLT KLAR : Wollte Trump nicht kritisieren
DP
08:54MINISTER SCHEUER ÜBER BER-BAUSTELLE : 'Werde da dranbleiben'
DP
08:51USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
DP
05:54Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 22. Juli 2018
AW
21.07.IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt
DP
21.07.BERICHTE : Spannungen in US-Regierung wegen Trumps Russland-Kurs
DP
21.07.Finanzminister Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel
DP
21.07.Lawrow fordert Freilassung von in den USA inhaftierter Russin
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung