Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Frankreich: Unternehmensstimmung vor der Wahl im Höhenflug

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 12:28

LONDON (awp international) - Die französische Wirtschaft zeigt sich vor den anstehenden Präsidentschaftswahlen ausgesprochen zuversichtlich. Der Einkaufsmanagerindex für die Gesamtwirtschaft erreichte im April den höchsten Stand seit fast sechs Jahren, wie das Markforschungsunternehmen IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Sowohl im Dienstleistungssektor als auch in der Industrie verbesserte sich der Indikator überraschend stark.

Der Gesamtwert stieg im April um 0,6 Punkte auf 57,4 Punkte. Damit erreichte der Stimmungsindikator das höchste Niveau seit Mai 2011. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang auf 56,2 Punkte gerechnet. Frankreich schneidet damit erstmals seit August 2012 besser als Deutschland ab. In Deutschland ist der Gesamtwert auf 56,3 Punkte zurückgefallen. Indexwerte über der sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten werden als Hinweis für ein wirtschaftliches Wachstum gedeutet.

ARBEITSPLATZAUFBAU BESCHLEUNIGT SICH

"Die Daten signalisieren ein hohes Wachstumstempo zu Beginn des zweiten Quartals", sagte Alex Gill, Volkswirt bei IHS Markit. Der private Sektor präsentiere sich sehr robust mit Blick auf die politische Unsicherheit vor der anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich. Seit November 2016 beschleunige sich zudem auch der Arbeitsplatzaufbau. Die Nachfrage nach französischen Gütern werde auch durch den relativ schwachen Euro beflügelt.

Der Indikator signalisiert laut dem Analysehaus Capital Economics eine deutliche Beschleunigung des Wirtschaftswachstums. Es dürfte bei rund einen Prozent im zweiten Quartal liegen, kommentierte Europa-Chefvolkswirtin Jennifer McKeown. Die starken Zahlen dürften vor allem dem proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron helfen. Marine Le Pen vom Front National profitiere hingegen tendenziell von wachsendem Pessimismus.

An den Finanzmärkten spielten die Daten keine grosse Rolle. Der Eurokurs gab zwischenzeitliche Kursgewinne wieder ab und drehte sogar ins Minus.

/jsl/jkr/

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:18 Neue Kapitalregeln führen zu geringem Nachbesserungsbedarf der Banken
12:17 DAX wahrt seine Chancen auf die Jahresendrally
12:06 OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum
12:02 BDSI BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN SÜßW : Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Japan schadet der deutschen Süßwarenindustrie
11:57 IG BCE warnt vor Klimapolitik zu Lasten der Beschäftigten
11:44 OTS : HELABA Landesbank Hessen-Thüringen / Institutionelle Publikumsfonds von ...
11:28 Türkische Wirtschaft wächst um mehr als elf Prozent
11:18 OTS : Reimer Rechtsanwälte / Wettbewerber kaufen insolvente Stauerei Carl ...
11:14 STUDIE : Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
11:08 EZB braucht mehr Zeit für neue Bankenregeln zu Problemkrediten
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung