Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Handel : Bundesbank warnt USA vor negativen Folgen von Protektionismus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
24.07.2017 | 12:38
A sign is seen outside the headquarters Germany's federal bank Deutsche Bundesbank in Frankfurt

Die Bundesbank hat Deutschland gegen amerikanische Vorwürfe unfairer Handelspraktiken in Schutz genommen und zugleich die USA vor Protektionismus gewarnt.

Der Abstand zwischen Aus- und Einfuhren spiegele letztlich nationale Spar- und Investitionsentscheidungen wider, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Diese könnten "in einer offenen Volkswirtschaft nur schwer durch Instrumente der Handelspolitik beeinflusst werden".

Die Salden der USA im Warenaustausch mit einzelnen Ländern ließen jedenfalls "nicht unmittelbar auf handelsverzerrende Politikmaßnahmen" in den Partnerländern schließen, so das Fazit der deutschen Zentralbank. Dies gelte insbesondere auch für die Handelsbeziehungen mit Deutschland. Der bilaterale Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands gegenüber den USA belief sich gemäß Bundesbank-Statistik für das Jahr 2016 auf 56 Milliarden Euro.

Bilaterale Salden im grenzüberschreitenden Warenaustausch seien "insgesamt wohl kein verlässlicher Indikator für unfaires Handelsgebaren", mahnt die Bundesbank. Entsprechende Vorsicht sei bei der Ableitung wirtschaftspolitischer Schlussfolgerungen wie dem möglichen Verhängen von Zöllen geboten. Es gebe darüber hinaus begründete Zweifel an der These, die amerikanische Außenhandelsposition ließe sich durch das Verhängen von importbeschränkenden Maßnahmen merklich verbessern. Vielmehr dürften entsprechende Schritte nicht nur die Partnerländer, sondern auch die US-Wirtschaft selbst schwächen und das Risiko einer Eskalation internationaler Handelsstreitigkeiten erhöhen, warnt die Bundesbank.

Die Regierung von Präsident Donald Trump wirft wichtigen Handelspartnern wie China und Deutschland vor, sich mit unfairen Praktiken Vorteile im internationalen Wettbewerb zu erschleichen. Trump hat betont, Deutschland habe einen massiven Handelsüberschuss mit den USA und zahle zu wenig für die Nato. "Sehr schlecht für die USA. Das wird sich ändern", twitterte Trump jüngst dazu.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11.12. 'Hemdenkönig' Otto Kern mit 67 Jahren gestorben
11.12. NACH VORSTOSS IN KLASSISCHE FINANZWELT : Bitcoin steigt über 17 000 Dollar
11.12. NACH VORSTOß IN KLASSISCHE FINANZWELT : Bitcoin steigt über 17 000 Dollar
11.12. DEVISEN : Eurokurs wieder etwas unter 1,18 US-Dollar - zum Franken stabil
11.12. DEVISEN : Eurokurs wieder etwas unter 1,18 US-Dollar
11.12. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Knackiges Debüt, Kommentar zum ersten ...
11.12. USA kritisieren WTO als 'Streitorganisation'
11.12. UMFRAGE : Deutsche Firmen setzen trotz Skepsis weiter auf Amerika
11.12. Estland entwickelt digitale EU-Sanktionslandkarte
11.12. KORREKTUR/MAY : Angebot über Brexit-Rechnung wäre ohne Handelsabkommen vom Tisch
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung