Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Hypothekarzinsen klettern in die Höhe, Sparzinsen verbleiben auf Tiefstständen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.02.2018 | 07:58

Zürich (awp) - Am Schweizer Hypothekenmarkt zeichnet sich ein deutlicher Anstieg der Zinsen ab. Gemessen am Hypotheken-Index des Online-Vergleichsdiensts moneyland.ch sind die Zinssätze für Festhypotheken seit Anfang 2018 in die Höhe geklettert: So lagen die fünfjährigen Festhypotheken per 12. Februar 2018 bei 1,28% im arithmetischen Mittel nach 1,14% Anfang Jahr, die zehnjährigen bei 1,73% nach zuvor 1,51% - so hoch wie schon seit zwei Jahren nicht mehr, wie moneyland.ch in der Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Deutlich günstiger sind reine Online-Hypotheken zu haben. Für fünfjährige Festhypotheken liegen die Zinsen in dieser Woche im Durchschnitt bei 1,04% (Anfang 2018: 0,92%) pro Jahr. Die zehnjährigen werden über Internetportale zu 1,56% (1,34%) verkauft. Bei Schweizer Versicherer sind 5-jährige Festhypotheken zu 1,29% (1,15%) zu haben und die zehnjährigen zu 1,67% (1,43%), wie es weiter heisst.

Dabei seien zwischen verschiedenen Banken und Versicherungen die Zinsunterschiede gross. "Die Hypothekarangebote mit den höchsten Zinssätzen sind teilweise mehr als doppelt so teuer wie die günstigsten Zinsangebote", wird Moneyland-Analyst Felix Oeschger in der Mitteilung zitiert. Zum Beispiel variieren die aktuellen Richtzinsangebote bei 5-jährigen Hypotheken je nach Angebot zwischen 0,95% und 1,86%, bei zehnjährigen zwischen 1,4% und 2,36%, bei Libor-Hypotheken (3 Monate) zwischen 0,59% und 1,2%.

Während am Hypothekarmarkt die Zinsen anziehen, verharren die Sätze auf Sparkonten und Vorsorgekonten auf historischen Tiefstwerten. Auch Anfang Februar hätten mehrere Banken ihre Zinssätze auf Sparkonten, Vorsorgekonten und von Kassenobligationen noch einmal gesenkt, schreibt moneyland.ch. Sparkonten für Erwachsene bieten demnach nur noch 0,08%, Freizügigkeitskonten nur 0,11% und Säule-3a-Sparkonten bloss noch 0,311% im arithmetischen Durchschnitt. Bei Privatkonten sei eine Nullverzinsung schon seit einiger Zeit bittere Realität, so der Vergleichsdienst.

mk/rw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
06:12BYE BYE BMW 3ER : Nach 35 Jahren läuft im BMW Group Werk Rosslyn die BMW 3er Limousine zum letzten Mal vom Band
PU
05:50Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
DP
05:49MIT NEUEM MUT GEGEN BERGAMO : BVB will Aufwind nutzen
DP
05:36INFINEON TECHNOLOGIES : Hauptversammlung 2018
PU
05:25Parlament in Athen soll Novartis-Korruptionsvorwürfe untersuchen
DP
05:23Schwäbische Schnapsbrenner hoffen auf Erfolg im Whisky-Streit
DP
05:23WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung
DP
05:22Ford feuert Top-Manager wegen 'unangemessenen Verhaltens'
DP
05:22EU-WETTBEWERBSKOMMISSARIN : Autobranche nicht krimineller als andere
DP
05:22LINDNER ZU DIESEL-FAHRVERBOTEN : 'ideologisch motivierte Enteignungen'
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung