Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 18:29

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können.

Die Frage sei nun, wie lange der Wert auf diesem hohen Niveau bleiben solle. "Wir glauben, es sollte eine relativ kurze Zeit sein", sagte Thomsen. "Es ist wichtig, dass Griechenland nicht über lange Zeit Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, sondern stattdessen seine Wirtschaft restrukturiert", sagte Thomsen. Ziel müsse es sein, wieder gesundes Wachstum zu erzielen.

Thomsen machte erneut die Position des IWF klar, dass der Fonds keine Zahlungen im Rahmen eines neuen Hilfsprogrammes leisten werde, bevor es Einigkeit zu fiskalpolitischen Reformen auf der einen und zu Schuldenerleichterungen auf der anderen Seite geben werde. Bei den Reformen habe es Fortschritte gegeben. In der nächsten Woche werde ein IWF-Team zu weiteren Gesprächen nach Griechenland reisen.

Bei den Schulden müsse Klarheit darüber geschaffen werden, wie lange ein hoher Primärüberschuss nötig sein wird. Außerdem müsse ein klarer Weg aufgezeigt werden, wie die Nachhaltigkeit der griechischen Schulden erreicht werden soll. Thomsen räumte aber ein, dass der IWF mit seinen Prognosen zuletzt falsch lag. Fünf Jahre lang sei die Situation in Griechenland zu positiv gesehen worden, seit zwei Jahren sie dies umgekehrt./dm/DP/mis


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
12:57 DEVISEN : Euro klettert auf höchsten Stand seit Mai 2016
12:50 Kontroverse über Rettung von Veneto-Banken verschärft sich
12:50 STUDIE : Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig
12:50 APA OTS NEWS : Einheitliches Europäisches Pensionsprodukt - BILD
12:48 Tarifstreit bei Schnellrestaurants geht in die Schlichtung
12:43 FOREIGN OFFICE OF FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY : Außenminister Gabriel zu Auftritten des türkischen Präsidenten Erdogan in Deutschland
12:38 Merkel sucht Einigkeit mit europäischen G20-Partnern
12:36 'Dissens ist offenkundig' - Merkel prangert Trump vor G20-Gipfel an
12:32 LBBW rechnet mit noch besserer Wirtschaftslage
12:28 Gericht weist Klagen gegen 'Dresdner Bahn' in Berlin-Lichtenrade ab
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
2.97%AURUBIS : Kupferkonzern Aurubis traut sich auch große Übernahmen zu
1.27%H&M legt dank Onlinegeschäft im zweiten Quartal kräftig zu
1.57%ANLEIHE : Credit Agricole nimmt 100 Mio CHF zu 0,625% bis 2024 auf
1.38%Wisekey kooperiert mit Schweizer Startup Business Investigation bei AI-Lösung
-2.93%Kuros platziert neue Aktien am untersten Ende der Preisspanne
Meistgelesene News
02:08 BAYERISCHE LANDESBANK : BayernLB und DKB bauen Engagement in erneuerbaren Energien auf 12 Mrd. Euro aus
07:26 JOHN PAULSON : Ehepaar Clozel meldet Anteil von 22,84% - Hedgefonds bauen wieder ab
10:38 URS ROHNER : Schweiz an der Spitze des Rankings
09:01 Tech-Aktien verhelfen Japans Börse zu Gewinnen
10:36 AKTIEN ASIEN : Kurse folgen US-Erholung - Banken, Rohstoff- und Tech-Titel vorn
Am häufigsten empfohlene Artikel
12:57 DEVISEN : Euro klettert auf höchsten Stand seit Mai 2016
12:51 Städten reicht Ankündigung zur Nachrüstung von älteren Dieseln nicht
12:50 Kontroverse über Rettung von Veneto-Banken verschärft sich
12:43 Covestro will liquide Mittel für Zukäufe oder Ausschüttungen nutzen
12:36 AKTIEN SCHWEIZ: Defensive ziehen SMI klar ins Minus