Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Kreise: KfW-Chef geht Ende des Jahres aus gesundheitlichen Gründen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 11:19

FRANKFURT (dpa-AFX) - KfW-Chef Ulrich Schröder legt sein Amt nach Informationen aus dem Umfeld der Bank aus gesundheitlichen Gründen zum Jahresende nieder. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über den Wechsel an der Spitze der staatlichen Förderbank berichtet. Eine KfW-Sprecherin wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Sie verwies auf eine Sitzung des Verwaltungsrates im Laufe des Tages.

Gute Chancen auf die Nachfolge werden dem "Handelsblatt" zufolge Schröders Stellvertreter Günther Bräunig eingeräumt. Der 62-jährige Manager ist seit 1989 in verschiedensten Funktionen für die KfW tätig.

Schröder steht seit Anfang September 2008 an der Spitze des Instituts. Vor zwei Jahren hatte der heute 65-Jährige seine Mitarbeiter über eine Krebserkrankung informiert, während der Behandlung zunächst aber weiter gearbeitet. Zugleich verlängerte der Verwaltungsrat Schröders Vertrag als Vorstandsvorsitzender vorzeitig bis zum 31. Dezember 2020. Die neue Amtszeit werde der Manager jetzt nicht mehr antreten, schrieb das "Handelsblatt".

Unter der Ägide des promovierten Juristen leitete die Bankengruppe eine umfassende Modernisierung ihrer IT ein und setzte verstärkt auf Digitalisierung. Regelmäßig erwirtschaftete die Förderbank Milliardengewinne - und das, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel der Förderbank sind. Gemessen an der Bilanzsumme stieg die KfW zur drittgrößten Bank Deutschlands auf.

Das Institut, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, sorgte aber auch mit einer Überweisungspanne mitten in der Finanzkrise im September 2008 für Schlagzeilen. Ein bewusst ausgeführter Transfer von 320 Millionen Euro an Lehman Brothers am Tag des Insolvenzantrags der US-Investmentbank trug der KfW viel Spott ein./mar/DP/she


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:06 OECD-Indikator signalisiert stabiles Wachstum
12:02 BDSI BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN SÜßW : Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Japan schadet der deutschen Süßwarenindustrie
11:57 IG BCE warnt vor Klimapolitik zu Lasten der Beschäftigten
11:44 OTS : HELABA Landesbank Hessen-Thüringen / Institutionelle Publikumsfonds von ...
11:28 Türkische Wirtschaft wächst um mehr als elf Prozent
11:18 OTS : Reimer Rechtsanwälte / Wettbewerber kaufen insolvente Stauerei Carl ...
11:14 STUDIE : Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
11:08 EZB braucht mehr Zeit für neue Bankenregeln zu Problemkrediten
11:06 WDH/Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära - Future steigt kräftig
11:02 OTS : Sky Deutschland / Janz viele Zuschauer: Babylon Berlin begeistert ein ...
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung