Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Luxemburg ist die erste europäische Nation, das einen Rechtsrahmen zum Abbau und zur Nutzung von Weltraumressourcen anbietet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.07.2017 | 19:28

Das luxemburgische Parlament hat den Gesetzentwurf zur Erforschung und Nutzung von Weltraumressourcen angenommen. Das Großherzogtum ist damit das erste europäische Land, das privaten Unternehmen Rechtssicherheit auf Ressourcen gewährt, welche im Weltraum gewonnen werden. Das Gesetz tritt am 1. August 2017 in Kraft. Sein erster Artikel sieht vor, dass man sich Weltraumressourcen zu eigen machen kann. Das Gesetz legt auch die Verfahren für die Genehmigung und Überwachung von Weltraummissionen fest.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen spielen eine Schlüsselrolle in der Gesamtstrategie, die von der luxemburgischen Regierung im Rahmen der SpaceResources.lu -Initiative umgesetzt wird. Ziel ist die langfristige wirtschaftliche Entwicklung neuer, innovativer Aktivitäten in der Raumfahrtindustrie zu unterstützen. Im Rahmen dieser Strategie welche das Einführen des Rechtsrahmens beinhaltet, hat Luxemburg darüber hinaus begonnen, Forschungs- und Entwicklungsprojekte einiger führender Unternehmen in der Raumfahrtindustrie zu unterstützen, die bereits ihre europäischen Niederlassungen in Luxemburg gegründet haben.

Die SpaceResources.lu-Initiative kann auf der Erfahrung aufbauen, die Luxemburg in Sektoren gewonnen hat, die in engem Zusammenhang mit den Weltraumressourcen stehen, insbesondere in der Satellitenindustrie. Im Jahr 1985 startete eine öffentlich-private Partnerschaft die Société Européenne des Satellites welche zur Gründung des grössten privaten Satellitenbetreibers SES führte der bis heute seinen Sitz in Luxemburg hat.

Vizepremierminister, Minister der Wirtschaft Étienne Schneider sagte: „Luxemburg ist das erste europäische Land das über einen Rechtsrahmen verfügt demzufolge privaten Unternehmen sich Weltraumresourcen aneignen können. Das Großherzogtum verstärkt damit seine Position als europäisches Kompetenzzentrum für die Erforschung und Nutzung von Weltraumraumressourcen. Der Gesetzesrahmen ist Teil des unternehmenerischen und innovationsfreundlichen Umfelds, das Luxemburg solchen Weltraumunternehmen bietet. Durch die beinahe einstimmige Annahme des jeweiligen Gesetzentwurfs bestätigte das luxemburgische Parlament die starke politische, parteiübergreifende und nationale Unterstützung zu Gunsten der "SpaceResources.lu-Initiative.“

Gleichzeitig zu den auf nationaler Ebene im Rahmen der SpaceResources.lu-Initiative ergriffenen Maßnahmen verfolgt Luxemburg weiterhin die internationale Zusammenarbeit, um einen globalen Rechtsrahmen zur Nutzung von Weltraumressourcen zu erstellen. Entsprechend dieser Ausrichtung hat das Großherzogtum zusammen mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) vor kurzem eine gemeinsame Erklärung über künftige Aktivitäten bezüglich Missionen zu den Asteroiden, zugeordneten Technologien sowie zur Erforschung und Nutzung der Weltraumressourcen unterzeichnet. Luxemburg und die ESA vereinbarten zudem die weitere Erforschung technischer und wissenschaftlicher Aspekte zur Nutzung der Weltraumressourcen.

Freigegeben vom Wirtschaftsministerium Luxemburg


© Business Wire 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
01:12 NEBELHORNBAHN : Downloads › Winterprospekt 2017/18
10.12. Steinhoff bittet Geldgeber um Geduld und weitere Unterstützung vor Treffen
10.12. ROUNDUP 4/VW-KONZERNCHEF : Steuervorteile für Dieselkraftstoff «hinterfragen»
10.12. Presseschau vom Wochenende 49 (9./10. Dezember)
10.12. Novartis präsentiert Ergebnisse aus JULIET-Studie zu Kymriah an ASH
10.12. 'SPIEGEL' : Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern
10.12. Winterwetter wirbelt Flugplan in Frankfurt durcheinander
10.12. TIEFENSEE : Bedrohte Werke sollen bei Siemens bleiben
10.12. TROTZ MACHTKAMPF : Grammer-Chef sieht vorerst keine Arbeitsplätze in Gefahr
10.12. Goldpreis bricht aus Konsolidierung aus
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung