Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Merkel fordert von allen Parteien Kompromissfähigkeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 18:39

DEMMIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts der Führungskrise bei der SPD und der langwierigen Regierungsbildung alle Parteien zu Kompromissfähigkeit aufgerufen. "Es ist nicht die Zeit für mit dem Kopf durch die Wand, sondern es ist die Zeit für Vernunft und Verstand", sagte Merkel beim politischen Aschermittwoch der CDU Mecklenburg-Vorpommerns in Demmin. "Es geht nicht um Verleumdungen und Unterstellungen, sondern es geht darum, dass wir wieder lernen, uns gegenseitig zu achten und zuzuhören und auch das Gute beim anderen zu sehen und nicht nur das Schlechte."

"Es geht jetzt im Augenblick nicht darum, permanent zu fragen, was macht der andere falsch", warnte Merkel, ohne die SPD oder andere Parteien direkt anzusprechen. In der aktuellen Lage müsse sich jede Partei vielmehr fragen: "Was kann ich für dieses Land tun. Denn das ist die Aufgabe von Politik: Zu dienen und nicht rumzumosern."

Der Auftritt in Demmin war Merkels erster Auftritt vor der Parteibasis nach dem Ende der Koalitionsverhandlungen vor einer Woche. Auch intern hatte es viel Kritik an Merkel gegeben, nachdem sie in den Koalitionsverhandlungen unter anderem das wichtige Finanzministerium an die SPD abgegeben hatte./bk/sam/tl/ww/DP/edh


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:02OTS : Meelogic Consulting AG / Meelogic wächst weiter und eröffnet neuen ...
DP
15:59TROTZ MISSTÖNEN : China und Deutschland wollen Kooperation ausbauen
DP
15:58IFO : US-Autozölle würden Deutschland fünf Milliarden Euro kosten
PU
15:58Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab
DP
15:58Streit über Atomabkommen mit dem Iran festgefahren
DP
15:57Grundstein für digitales Vorzeige-Bürogebäude in Köln gelegt
DP
15:56Wachstumsabschwächung bereitet EZB Kopfschmerzen
RE
15:54Ein 'Euro-Schreck' in Italiens Finanzministerium?
DP
15:49ZÖLLE, FINANZMARKT-CHAOS UND ITALIEN-POPULISMUS : EZB warnt vor Risiken
DP
15:39Boom der deutschen Wirtschaft stösst an Wachstumsgrenzen
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung