Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

OFFIZIELLE KORREKTUR: Ärzte fordern härtere Strafen für Gewalt gegen Mediziner

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 16:53

(Korrigiert wird die Meldung vom 8. Mai. Im dritten Absatz muss es heißen, dass es 75 rpt 75 mal zu körperlicher Gewalt kommt. NAV-Virchow-Bund und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben ihre Angaben berichtigt.)

ERFURT (dpa-AFX) - Die Ärzte beklagen zunehmende Aggressionen in Praxen und fordern härtere Strafen. Auch für Gewalt gegen Mediziner solle der neue Straftatbestand zum Schutz von Feuerwehr, Polizisten und Rettern gelten, erklärten die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der NAV-Virchow-Bund der niedergelassenen Ärzte am Dienstag. Eine im vergangenen Jahr in Kraft getretene Strafgesetzbuch-Änderung sieht für Angriffe bis zu fünf Jahre Haft vor. Ärzte in Praxen und Kliniken sowie medizinisches Personal seien dabei nicht berücksichtigt worden.

Die beiden Verbände stellten eine Auswertung zu Aggressionen vor. Pro Arbeitstag komme es in deutschen Praxen 75 mal zu körperlicher Gewalt. Verbale Gewalt gebe es in täglich 2870 Fällen. Für die Zahlen seien Antworten von 7500 Medizinern in einer Umfrage ausgewertet und auf die 145 000 niedergelassenen Ärzte in Deutschland hochgerechnet worden, hieß es zur Methode. Pro Jahr gibt es nach Ärzte-Angaben rund eine Milliarde Kontakte zwischen Ärzten und Patienten und mehr als 600 Millionen Behandlungsfälle in Praxen niedergelassener Mediziner.

Kassenärzte-Chef Andreas Gassen sagte, die Entwicklung sei bestürzend und sollte jene in Politik und Krankenkassen nachdenklich stimmen, die "populistisches Ärztebashing" betrieben. "Wer ständig einen kompletten Berufsstand verbal kriminalisiert, braucht sich nicht zu wundern, wenn dies zur Gewalt in Praxen führt."/sam/DP/mis


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20.07.Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei
DP
20.07.DEVISEN : Eurokurs legt deutlich zu - Trump-Aussagen bringen Dollar unter Druck
DP
20.07.US-AUßENMINISTER : Nordkorea-Sanktionen müssen eingehalten werden
DP
20.07.G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel
AW
20.07.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Die Dividende macht's / Kommentar von ...
DP
20.07.Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach
RE
20.07.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 3. August 2018
DP
20.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 23. Juli 2018
DP
20.07.DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 20.07.2018
DP
20.07.UM 5 : DAX taucht ab – Cocktail aus Trump, China und Brexit
DI
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung