Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Raiffeisen sieht Image in Gefahr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2018 | 09:52

Bern (awp/sda) - Das Verfahren der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) kratzt am Image der Bank Raiffeisen. "Der ganze Wirbel ist ziemlich schlimm", sagte Bankchef Patrik Gisel im Interview mit der "Sonntagszeitung".

"Die Reputationsrisiken stehen aus meiner Sicht in keinem Verhältnis zum Inhalt der Untersuchung", sagte er. Die Finma nimmt die Unternehmensführung unter die Lupe. Sie hat im Oktober ein Verfahren zu Corporate-Governance-Themen bei der Bankengruppe eingeleitet.

Gemäss Gisel geht es um Transparenz bei Entscheidprozessen und deren genaue Protokollierung. Raiffeisen sei durch Beteiligungen schnell gewachsen, die Prozesse seien aber nicht im gleichen Tempo angepasst worden, was Fragen aufgeworfen aufgeworfen hätte. "Die aufgeworfenen Fragen sind aus unserer Sicht nicht dramatisch", sagte Gisel. Gemäss seinen Aussagen konnte alles geklärt werden. Ein hoher einstelliger Millionenbetrag hätten diese Untersuchungen gekostet.

Stein des Anstosses im Verfahren war offenbar die Beteiligungsgesellschaft Investnet, an der Raiffeisen 60 Prozent hält. Der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz bleibt aber trotz Verfahren vorerst Präsident des Verwaltungsrats. "Wir planen keine Veränderungen", sagte Gisel. Investnet könne von den Beziehungen und den Erfahrungen von Vincenz profitieren.

Der ehemalige Raiffeisen-Chef Vincenz stand ebenfalls im Fokus der Finma. Sie hat das Verfahren gegen ihn aber Ende Jahr eingestellt. Die Finma begründete, dass das Verfahren gegenstandslos geworden sei, nachdem Vincenz entschieden habe, von seinen Führungsfunktionen bei beaufsichtigten Instituten zurückzutreten und künftig auf solche zu verzichten.

Vincenz war Präsident des Versicherers Helvetia und als solcher nach Bekanntgabe des Verfahrens zurückgetreten. Im Verfahren ging es unter anderem um das Management von Interessenkonflikten in Zusammenhang mit Beteiligungen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
09:16JPMorgan belässt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 12 Euro
DP
09:15Deutsche Industrie REIT-AG setzt Wachstumskurs fort und kauft weitere Immobilien in Elchingen und Lichtenfels
DP
09:12IRW-NEWS : Spearmint Resources Inc.: Spearmint vergrößert seine Konzessionsgebiete in British Columbia deutlich
DP
09:10AKTIE IM FOKUS : Optimistische Töne zum Ausblick treiben Wacker Chemie an
DP
09:07LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW
AW
09:07Volkswagen steigert Umsatz wie erwartet - Operatives Ergebnis enttäuscht etwas
AW
09:04EANS-ADHOC : Wiener Privatbank SE steigert durch Sondereffekte Jahresergebnis 2017 auf EUR 17,13 Mio
PR
09:02VOLKSWAGEN : Betriebsgewinn von Volkswagen schrumpft im Quartal
RE
09:02EANS ADHOC : Wiener Privatbank SE
DP
09:01MUNICH RE :  VitalityLife mit renommiertem 2018 Celent Model Insurer Award für Operational Excellence ausgezeichnet
BU
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung