Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie : Berliner Startups erhalten in EU nach London am meisten Geld

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2018 | 10:03

Berlin (Reuters) - Startups aus Berlin haben laut einer Studie im vergangenen Jahr in Europa nach London am meisten Geld erhalten.

Insgesamt sind drei Milliarden Euro in Jungfirmen aus der Hauptstadt investiert worden, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) hervorgeht. Die britische Metropole nahm trotz der Sorgen rund um den Brexit mit 4,9 Milliarden Euro den Spitzenplatz ein. Auf Platz drei landete Paris mit zwei Milliarden Euro. Alles zusammengerechnet wurde im vergangenen Jahr so viel Geld wie nie zuvor in europäische Startups gesteckt. Mit 19,2 Milliarden Euro waren es 84 Prozent mehr als im Jahr davor.

"Die Bereitschaft, auch sehr hohe Summen in Startups zu investieren, ist spürbar gestiegen, was auch mit der guten Entwicklung auf dem IPO-Markt und den entsprechend verbesserten Exit-Möglichkeiten zusammenhängen dürfte", sagte EY-Partner Peter Lennartz. Der Studie zufolge erhielt das Schweizer Biotech-Unternehmen Roviant Sciences mit fast einer Milliarde Euro 2017 die größte Geldspritze. Dahinter reihten sich das Virtual-Reality-Startup Improbable aus Großbritannien vor dem britischen Essenslieferdienst Deliveroo ein. Auf Platz vier landete der Berliner Konkurrent Delivery Hero, der inzwischen an der Börse gelistet ist.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17.07.Bitcoin erholt sich und steigt über 7000 US-Dollar
DP
17.07.May entgeht Schlappe im britischen Parlament in Sachen Zollunion
DP
17.07.KREISE : USA lehnen europäische Forderung nach Sanktions-Ausnahmen ab
DP
17.07.DEVISEN : Eurokurs gibt weiter nach
DP
17.07.Trump räumt nach Kritik russische Einmischung in US-Wahl ein
DP
17.07.May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
DP
17.07.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Generationenwechsel / Kommentar von ...
DP
17.07.Finnlands neuer Notenbankchef Rehn warnt EZB vor Voreiligkeit
RE
17.07.ATOMABKOMMEN : Iran verklagt USA vor UN-Gericht
DP
17.07.MACRON : EU zu 28 'läuft schlecht'
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung