Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Trump: Nordkorea würde Angriff auf Guam bereuen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 22:32

WASHINGTON (dpa-AFX) - Nordkorea würde nach Darstellung von US-Präsident Donald Trump einen militärischen Angriff auf das US-Außengebiet Guam bereuen. "Ich hoffe, dass sie in Gänze die Tragweite von dem verstehen werden, was ich gesagt habe. Und was ich sage, meine ich auch", betonte Trump am Freitag an seinem Urlaubsquartier in Bedminster (New Jersey).

Wenn Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un Guam attackiere, dann werde er das bereuen. "Und er wird es schnell bereuen", sagte Trump. Er wollte nicht sagen, ob es derzeit direkte diplomatische Kontakte mit Pjöngjang gibt.

Den Aufruf von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Mäßigung bei der Wortwahl schlug Trump aus. "Lasst sie für Deutschland sprechen", sagte er. "Sie ist eine sehr gute Freundin von mir. Möglicherweise hat sie sich auf Deutschland bezogen. Sie hat sich sicherlich nicht auf die Vereinigten Staaten bezogen", sagte Trump.

Merkel hatte am Freitag in Berlin gesagt, sie halte eine Eskalation der Sprache für falsch. "Ich sehe auch keine militärische Lösung dieses Konflikts." Damit dürfte sie sich zumindest auch auf die Aussagen Trumps bezogen haben, der Nordkorea mit "Feuer und Wut" gedroht hatte./aw/dm/DP/mis


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:38EZB - Lettische ABLV steht vor dem Zusammenbruch und wird abgewickelt
RE
09:25OTS : Zhejiang Geely Holding Group / Geely Gründer Li Shufu ist neuer Aktionär ...
DP
23.02.EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit
DP
23.02.DEVISEN : Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle
DP
23.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: In unruhigem Fahrwasser - Kommentar von ...
DP
23.02.ZYPERN-KRISE : EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage
DP
23.02.TRUMP :  Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen
DP
23.02.Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte
DP
23.02.Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
DP
23.02.Bei SPD-Votum zur großen Koalition Mindestbeteiligung schon erreicht
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung