Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Umweltschützer: Deutschland lebt ab jetzt auf Ressourcen-Pump

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 13:25

BERLIN (dpa-AFX) - Nachhaltigkeit gilt als Trend, bemerkbar macht sich das aber noch nicht: Nach Berechnungen von Umweltschützern hat Deutschland bereits am 24. April (Montag) seine nachwachsenden Ressourcen für dieses Jahr aufgebraucht. Der deutsche Erdüberlastungstag zeige, dass sich das Konsumverhalten der Menschen hierzulande ändern müsse, teilten die Organisation Germanwatch und das Netzwerk Inkota am Freitag unter Berufung auf Daten des "Global Footprint Network" mit. Der überhöhte Bedarf gehe zulasten künftiger Generationen und von Menschen in anderen Ländern. Im vergangenen Jahr fiel der Überlastungstag in Deutschland noch auf den 29. April.

Die Organisationen fordern von der Bundesregierung verbindliche Maßnahmen und Ziele, um den Verbrauch einzudämmen. Nötig sei etwa ein Verkehrswandel. Gefordert wurde zudem eine Abkehr von der industriellen Landwirtschaft. "Diese verbraucht enorme Mengen an Energie und Wasser, verunreinigt Böden, Luft und Grundwasser", erklärte Lena Michelsen von Inkota. Zudem gingen große Teile der Treibhausgasemissionen weltweit darauf zurück.

Global gesehen wird der Erdüberlastungstag laut Angaben dieses Jahr im August erwartet. Dieses Datum rutscht seit Jahren im Kalender nach vorn, die Gesamt-Ressourcen sind rein rechnerisch immer schneller weg. Insbesondere der Lebensstil in den USA und anderen reichen Industrienationen belastet dieses Konto, Länder im Globalen Süden gleichen es noch etwas aus./ggr/DP/fbr


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
12:50 Kontroverse über Rettung von Veneto-Banken verschärft sich
12:50 STUDIE : Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig
12:50 APA OTS NEWS : Einheitliches Europäisches Pensionsprodukt - BILD
12:48 Tarifstreit bei Schnellrestaurants geht in die Schlichtung
12:43 FOREIGN OFFICE OF FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY : Außenminister Gabriel zu Auftritten des türkischen Präsidenten Erdogan in Deutschland
12:38 Merkel sucht Einigkeit mit europäischen G20-Partnern
12:36 'Dissens ist offenkundig' - Merkel prangert Trump vor G20-Gipfel an
12:32 LBBW rechnet mit noch besserer Wirtschaftslage
12:28 Gericht weist Klagen gegen 'Dresdner Bahn' in Berlin-Lichtenrade ab
12:28 Läden in Hamburg schließen bei G20 früher - Schaufenster verrammelt
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
3.31%AURUBIS : Kupferkonzern Aurubis traut sich auch große Übernahmen zu
1.56%H&M legt dank Onlinegeschäft im zweiten Quartal kräftig zu
-3.30%Kuros platziert neue Aktien am untersten Ende der Preisspanne
1.33%ANLEIHE : Credit Agricole nimmt 100 Mio CHF zu 0,625% bis 2024 auf
1.04%Wisekey kooperiert mit Schweizer Startup Business Investigation bei AI-Lösung
Meistgelesene News
02:08 BAYERISCHE LANDESBANK : BayernLB und DKB bauen Engagement in erneuerbaren Energien auf 12 Mrd. Euro aus
07:26 JOHN PAULSON : Ehepaar Clozel meldet Anteil von 22,84% - Hedgefonds bauen wieder ab
10:38 URS ROHNER : Schweiz an der Spitze des Rankings
09:01 Tech-Aktien verhelfen Japans Börse zu Gewinnen
10:36 AKTIEN ASIEN : Kurse folgen US-Erholung - Banken, Rohstoff- und Tech-Titel vorn
Am häufigsten empfohlene Artikel
12:51 Städten reicht Ankündigung zur Nachrüstung von älteren Dieseln nicht
12:50 Kontroverse über Rettung von Veneto-Banken verschärft sich
12:43 Covestro will liquide Mittel für Zukäufe oder Ausschüttungen nutzen
12:36 AKTIEN SCHWEIZ: Defensive ziehen SMI klar ins Minus
12:35 ANLEIHE : Credit Agricole nimmt 100 Mio CHF zu 0,625% bis 2024 auf