Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Wall Street eröffnet vor Frankreich-Wahl kaum verändert

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 15:44
Traders work on the floor of the NYSE in New York

New York (Reuters) - Die US-Börsen haben am Freitag verhalten eröffnet.

Vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag in Frankreich würden Anleger keine großen Wetten eingehen, sagten Händler. Schließlich lägen vier Kandidaten dicht beieinander, darunter Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National und Jean-Luc Melenchon von den Linken. Beide wollen über einen Ausstieg Frankreichs aus der EU abstimmen lassen. Favorit bei der Wahl ist allerdings der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron. Erhält am Sonntag niemand mindestens 50 Prozent der Stimmen, folgt am 7. Mai eine Stichwahl mit den beiden Führenden aus der ersten Runde. Für zusätzliche Verunsicherung am Markt sorgte zudem der möglicherweise islamistisch motivierte Anschlag auf dem Pariser Champs-Elysees.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte lag in den ersten Minuten 0,1 Prozent höher bei 20.598 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 trat mit 2355 Zählern ebenso auf der Stelle, wie der Index der Technologiebörse Nasdaq mit 5913 Punkten.

Neben den politischen Faktoren stehen an der Wall Street aber auch die aktuellen Firmenbilanzen im Fokus. Von den 82 Konzernen aus dem S&P 500, die bislang Zahlen vorlegten, haben 75 Prozent die Analystenprognosen übertroffen. Das liegt über dem Schnitt der vergangenen vier Quartal von 71. Prozent. Insgesamt erwarten Analysten bei den S&P 500-Unternehmen im Schnitt einen Gewinnzuwachs von 11,1 Prozent. Das ist der höchste Wert seit dem Jahr 2011.

Unter den Einzelwerten stiegen die GE-Aktien um 0,3 Prozent. Der Siemens-Rivale hat im Quartal besser abgeschnitten als gedacht.

Mattel-Papiere sackten indes um 5,4 Prozent ab. Der weltgrößte Spielzeughersteller mit Marken wie Barbie und Fisher Price hat im Quartal einen unerwartet hohen Verlust angehäuft und seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr gekappt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NASDAQ 100 1.99%6896.6012 verzögerte Kurse.5.67%
NASDAQ COMP. 1.77%7337.3905 verzögerte Kurse.4.56%
S&P 500 1.60%2747.33 Realtime Kurse.1.04%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
25.02.DAX unentschlossen – Ausbruch in der KW9 erwartet
DI
25.02.Nullnummer im DAX – wie kann es weitergehen?
DI
23.02.Aktien New York Schluss: Mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende
DP
23.02.Aktien New York: Sinkende Anleiherenditen bescheren Aktien Gewinne
AW
23.02.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Sämtlich schwächer - Kein Handel in Moskau
DP
23.02.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : EuroStoxx 50 schliesst auf Zweiwochenhoch
AW
23.02.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht moderat tiefer ins Wochenende
DP
23.02.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 schließt auf Zweiwochenhoch
DP
23.02.Aktien Schweiz Schluss: Leichte Verluste zum Wochenschluss - Swiss Re im Fokus
AW
23.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht ruhig ins Wochenende
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung