Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Wüst sieht kostenlosen Nahverkehr 'grundsätzlich positiv'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 17:44

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) steht dem Vorschlag eines kostenlosen Nahverkehrs zur Minderung der Schadstoffbelastung durch Autos "grundsätzlich positiv gegenüber". "In der Umsetzung müssen wir sehen, wie es geht", sagt Wüst am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Der Bund, der den Vorschlag in einem Schreiben an Brüssel machte, werde sicherlich auf die Beteiligten zugehen.

Die Meinungen sind in NRW zu dem Vorhaben im Kampf gegen drohende Fahrverbote in Großstädten gespalten. Vor allem geht es um die Fragen nach dem Wie.

Die Grünen im Landtag äußerten sich wenig begeistert. "Man fragt sich, wer soll das finanzieren, haben wir ausreichende Kapazitäten und wie soll das umgesetzt werden", sagte der Grünen-Fraktionschef im Düsseldorfer Landtag, Arndt Klocke, am Mittwoch dem WDR. Außerdem sei unklar, warum bei der Idee statt Essen und Bonn als vorgeschlagene "Modellkommunen" nicht die deutlich stärker belasteten Großstädte Düsseldorf und Köln ausgewählt worden seien.

Zudem dauere der Ausbau in den derzeit deutlich unterversorgten ländlichen Regionen mindestens 15 bis 20 Jahre, sagte Klocke. Diese Regionen müssten einen kostenlosen Nahverkehr in anderen Städten aber mittragen. "Wir haben außerdem zu lange Planungsvorläufe und bereits jetzt überfüllte Bahnen. Geben wir nun ein Versprechen ab, werden die Leute das sofort nutzen. Wir haben aber nicht ausreichend ausgebaut." Deshalb sei die Berliner Idee eine "Nebelkerze".

Der Verkehrsverbund Ruhr (VRR) äußerte sich zurückhaltend. Man müsse abwarten, bis die Vorschläge konkreter seien, sagte eine Sprecherin.

In einem Schreiben aus Berlin an die EU-Kommission heißt es, die Bundesregierung denke zusammen mit den Ländern und den Kommunen über einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr nach, um die Zahl privater Fahrzeuge zu verringern.

Zu den fünf "Modellkommunen", für die der kostenlose öffentliche Nahverkehr erwogen wird, gehören die NRW-Großstädte Essen und Bonn. Doch dort ist man skeptisch. In Köln werden die Überlegungen des Bundes für einen kostenlosen Nahverkehr begrüßt. Aber auch in der größten Stadt des Bundeslandes sieht man enormen Investitionsbedarf.

Hintergrund der Überlegungen ist zum einen Druck der EU, weil Deutschland seit Jahren Grenzwerte beim Ausstoß von Stickoxiden nicht einhält - diese gelten als gesundheitsschädlich. Daneben drohen gerichtlich erzwungene Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. Eine wichtige Quelle für Stickoxide ist der Autoverkehr - vor allem Dieselfahrzeuge./mov/wd/DP/edh


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:59TROTZ MISSTÖNEN : China und Deutschland wollen Kooperation ausbauen
DP
15:58IFO : US-Autozölle würden Deutschland fünf Milliarden Euro kosten
PU
15:58Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab
DP
15:58Streit über Atomabkommen mit dem Iran festgefahren
DP
15:57Grundstein für digitales Vorzeige-Bürogebäude in Köln gelegt
DP
15:56Wachstumsabschwächung bereitet EZB Kopfschmerzen
RE
15:54Ein 'Euro-Schreck' in Italiens Finanzministerium?
DP
15:49ZÖLLE, FINANZMARKT-CHAOS UND ITALIEN-POPULISMUS : EZB warnt vor Risiken
DP
15:39Boom der deutschen Wirtschaft stößt an Wachstumsgrenzen
DP
15:39Boom der deutschen Wirtschaft stösst an Wachstumsgrenzen
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung