Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 17.02.2017

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.02.2017 | 17:33

Bundesregierung rechnet mit IWF-Beteiligung an Griechen-Rettung

BERLIN - Die Bundesregierung rechnet weiter mit einer Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an der Rettung Griechenlands. Vor einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit IWF-Chefin Christine Lagarde am kommenden Mittwochnachmittag in Berlin sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, dass es weiter Ziel sei, dass der IWF mit Expertise als auch Finanzmitteln an Bord bleibe. Nach Darstellung einer Regierungssprecherin geht es bei dem Treffen Merkels mit Lagarde um einen "allgemeinen Austausch". Am Mittwochabend empfängt Merkel EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu einem Arbeitsessen im Kanzleramt.

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Januar stärker als erwartet gestiegen. Er habe um 0,6 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mit. Im Dezember hatte der Indikator um 0,5 Prozent zugelegt. Volkswirte hatten auch im Januar mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet.

Japan will Freihandelsabkommen mit EU vorantreiben

DÜSSELDORF/TOKIO - Japan will wegen der Sorge vor einer Abschottungspolitik der USA ein Freihandelsabkommen mit der EU vorantreiben. Seitdem US-Präsident Donald Trump das geplante asiatische TPP-Abkommen gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei es "außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt" (Freitag).

Japan will Freihandelsabkommen mit Europa vorantreiben

DÜSSELDORF - Japan will wegen der Sorge vor einer protektionistischen Handelspolitik der USA ein Freihandelsabkommen mit der EU vorantreiben. Seitdem US-Präsident Donald Trump das asiatische Freihandelsabkommen TPP gestoppt hat und den nordamerikanischen Nafta-Vertrag neu verhandeln will, sei "es außerordentlich wichtig, möglichst rasch eine grundlegende Übereinkunft über die EPA genannte Wirtschaftspartnerschaft zwischen Japan und der EU zu erzielen", sagte der japanische Außenminister Fumio Kishida dem "Handelsblatt". Der Zeitungsbericht wurde am Freitag vorab veröffentlicht.

Eurozone: Überschuss der Leitungsbilanz nach Rekord wieder schwächer

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist im Dezember nach einem Rekord im Vormonat wieder gesunken. Das Plus habe saisonbereinigt bei 31,0 Milliarden Euro gelegen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. Im November hatte der Überschuss bei revidiert 36,4 Milliarden Euro (zuvor 36,1 Milliarden Euro) gelegen und damit so hoch wie noch nie.

ROUNDUP: Britischer Ex-Premier Blair will Brexit verhindern

LONDON - Der britische Ex-Premierminister Tony Blair hält den Brexit noch für abwendbar. "Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben", sagte er am Freitag in London auf einem Treffen der Gruppe "Open Britain", die sich für den Verbleib in der Europäischen Union einsetzt. Viele Menschen hätten für den Brexit gestimmt, ohne die Folgen genau zu kennen. Diese Menschen müssten nun dringend aufgeklärt werden. "Das ist nicht die Zeit für Rückzug, Gleichgültigkeit und Verzweiflung", betonte Blair kurz vor einer Debatte im Parlament zum Brexit-Gesetz am kommenden Montag.

Neue Grexit-Debatte: Griechen heben Milliarden ab

ATHEN - Die griechischen Bürger haben seit Jahresbeginn mehr als 2,7 Milliarden Euro von ihren Bankkonten abgehoben. Ursache: Neue Diskussionen im In- und Ausland über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Die Bankeinlagen der Griechen sind seit Ende Dezember von 131,8 Milliarden Euro auf 129,09 Milliarden Euro Mitte Februar gefallen. Viele Menschen halten ihr Erspartes in Truhen, Safes und unter ihren Matratzen versteckt. Dies ergibt sich aus Informationen aus Kreisen des Verbandes der griechischen Banken, die am Freitag in der griechischen Presse veröffentlicht wurden.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
05:58 Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 23. April 2017
22.04. Maurer will eine Akzentverschiebung auf bilaterale Treffen
22.04. Schweiz nicht im Fokus der US-Bemühungen gegen Währungsmanipulation
22.04. IWF-Mitglieder verzichten auf Bekenntnis gegen Protektionismus
22.04. Auch die Rigi Bahnen liebäugeln mit selbstfahrenden Zügen
21.04. Trump stellt Finanzregeln und Steuergesetze auf Prüfstand
21.04. DEVISEN : Euro schwächelt vor Frankreich-Wahl
21.04. DEVISEN : Euro schwächelt vor Frankreich-Wahl
21.04. Gespannte Ruhe bei den G20 zur US-Handelspolitik
21.04. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Opec geht in die Verlängerung, ...
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
-13.57%Barbie-Hersteller Mattel nach schwachen Zahlen unter Druck
7.93%Software AG profitiert von höheren Unternehmens-Investitionen in Digitalisierung
4.78%Philips Lighting mit Gewinnsprung - Umsatzrückgang wettgemacht
6.60%Panalpina schreibt weniger Gewinn im ersten Quartal - Seefracht weiterhin rot
-2.57%Holpriger Start bei Alkohol- und Drogentests für Piloten
Meistgelesene News
09:18 IOT IN DER INDUSTRIE : Deutsche Telekom vernetzt Service-Koffer von Kaeser Kompressoren
22.04. Nestlé kann es doch noch…
22.04. GNW-NEWS : XBiotech gibt das Ergebnis der mündlichen Erörterung bei der EMA bekannt
22.04. DGAP-DD : Zalando SE
22.04. MOLOGEN AG : Ergebnisse der explorativen Phase-II Studie in fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)
Am häufigsten empfohlene Artikel
22.04. OSCAR MUNOZ : Beförderung von United-Chef Munoz nach Rauswurf-Affäre abgeblasen
22.04. Nestlé kann es doch noch…
21.04. BKA-CHEF : Verdächtiger hat sich nicht zur Anschlag auf BVB geäußert
21.04. AKTIEN NEW YORK SCHLUSS: Zurückhaltung vor Frankreich-Wahl
21.04. DEVISEN : Euro schwächelt vor Frankreich-Wahl